Ursache und Verlauf

Die Umwelt-Suchmaschine

© Copyright: Pixabay.com

 

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts bis ca. 1850 setzte eine verheerende Ketten-Reaktion die kleine Eiszeit in Gang.

 

1) Ursachen

  • Verringerte Sonneneinstrahlung durch die Änderung der Neigung der Erdachse;
  • Minimum an Sonnenflecken;
  • Starker Vulkanismus (vor allem in der Nähe der Tropen);
  • Wiederbewaldung durch Bevölkerungsrückgang (Insbesondere durch mehrere Pestausbrüche);
  • Verminderung des Kohlendioxid-Gehalts in der Atmosphäre durch die Wiederbewaldung;
  • Weitere Verminderung des Kohlendioxid-Gehalts in der Atmosphäre durch die Dezimierung der einheimischen, indigenen Bevölkerung Nord- und Südamerikas (Schätzungsweise: 90%) und Rückeroberung durch die urwaldliche Natur;
  • Veränderung von Meeresströmungen (Abschwächung des Golfstroms);
  • Veränderung des Höhenwindes (Jetstream);
  • Veränderung des Polarwirbels;
  • Störung des Taupunktes;
  • Das Wachstum der Gletscher & der Packeisgrenze begünstigte den Albedo-Effekt.

 

2) Beweise

  • Zeitgenössische Berichte (z.B.: Steuereinnahmen, erhöhte Preise für Lebensmittel & Getreide, Qualität des Weines);
  • Zeitgenössische Landschaftsmalereien (Zugefrorene Seen & Kanäle u.a. in Venedig, London, Niederlanden sowie farbenfrohe Sonnenuntergänge u.v.m.);
  • Flugschriften;
  • Rechnungsbücher & Ratsprotokolle (Schadensberichte über Ernteausfälle, Mühlen, verunreinigte Brunnen, Lawinen, Überschwemmungen);
  • Aufzeichnungen von extremen Witterungsereignissen;
  • Sedimentproben aus Eisbohrkernen, Meeresböden & Gletschern (Verringerter Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre);
  • Pollenanalysen;
  • Aufgabe der Besiedelung Grönlands;
  • Ausgrabungen (Knochen- und Zahnbau) weisen auf Mangelernährung hin; 
  • Änderung der Bestattungen außerhalb der Städte & Dörfer mithin zu Massengräbern;
  • Baumringe (Feuchtwarme, niederschlagsreiche Vegetationsjahre sind wachstumsfördernd; trockene Jahre sowie sehr strenge Winter sind wachstumsmindernd).

 

3) Folgen

  • Städte, Dörfer, Höfe, Almen & Äcker wurden durch Bevölkerungsschwund aufgegeben oder vom Vorrücken der Gletscher zerstört;
  • Die Vegetationsprozesse (Obstblüte, Rebstöcke, Getreide) verzögerten sich durch die Temperaturanomalien in den Jahreszeiten;
  • Ernteeinbußen;
  • Viehseuchen; 
  • Hungersnöte (insbesondere 1315-1317, 1437-1440, 1618-1648, 1693/94, 1709, 1816/17, 1844-1849);
  • Massiver Bevölkerungsrückgang sowie erhöhte Kindersterblichkeit;
  • Niedergang der Fischerei an den europäischen Küstengebieten sowie in Island & Grönland durch das Vorrücken des Meereises;
  • Änderung des Jagdverhaltens von Wild hin zu Vögeln;
  • Größere Seen (Ostsee), Flüsse (Auch in England und im Mittelmeerraum!) sowie Binnenmeere (Schwarzes Meer und Teile der Nordsee) froren zu;
  • Seegfrörne (Totalvereisungen des Bodensees): 1323, 1325, 1378, 1408, 1435, 1444, 1461, 1465, 1469, 1477, 1491, 1514, 1517, 1551, 1563, 1565, 1571, 1573, 1587, 1600, 1608, 1660, 1684, 1685, 1709, 1718, 1740, 1755, 1763, 1789, 1799, 1830; 
  • Totalvereisungen von Flüssen & Seen;
  • Soziale Spannungen infolge Inflationen, Hungersnöten & Seuchen (z.B.: Pest), Revolutionen (Französische Revolution von 1789), schärferer Gesetzgebung (Diebstahldelikte, Hexenverfolgung); 
  • Zunehmende religiöse Einflussnahmen auf die Gesellschaft (Die Naturkatastrophen werden als Zorn Gottes für die Sünden der Menschheit angesehen) z.B.: durch Hexenverfolgung, Ablasshandel ...; 
  • Kriege (z.B.: 30jähriger Krieg);
  • Völkerwanderungen (Auswanderungswelle in die USA);
  • Zerfall von Wirtschaftsflächen, Siedlungen, Dörfern, Städten zu sogen. Wüstungen aufgrund Landflucht, Hungersnöten, Seuchen, Kriegen, Klimaverschlechterungen!

 

4) Gesellschaftliche Auswirkungen

  • Die Subsistenzkrisen: Ernsthafte Bestandskrisen für Gesellschaft, Wirtschaft & des adligen Herrschaftsmodells bildeten z.B.: Kriege; Zerstörung der Infrastruktur; Produktivitätsrückgang; Missernten; Hungersnöte; Epidemien; Bevölkerungsrückgang; Inflation u.a. der Getreidepreise; Naturkastastrophen durch Überschwemmungen; Zusammenbruch von Märkten u.a. in folgenden Zeiträumen: 1315-1322; 1342-1352; 1430-1440; 1815-1819; 1846-1848;
  • Der lange Regen ab 1315: 7jährige Periode mit zum Teil Verdoppelung der Niederschlagsmengen innerhalb kürzester Zeit;
  • Das Horror-Jahrzehnt: 1430-1440: 10jährige Periode von extrem trocken-kalten Wintern in Verbindung mit warmen und nassen Sommern mit extremen Missernten & Hungersnöten;
  • Zerstörung von Humus, Ackerböden, Weidelandes durch Regen & Überschwemmungen;
  • Viehseuchen, Missernten, Hungersnöte, erhöhte Kindersterblichkeit sowie Mangel an Kalorien, Fetten, Vitaminen, Proteinen;
  • Viehseuchen wirkten sich gravierend aus: Das Fehlen als Helfer in der Landwirtschaft; Lieferant von Kleidungsstücken (Leder, Wolle, Fell) und Lebensmitteln (Milch, Käse, Fleisch);
  • Konservierungsmittel vor allem Salz wurden extrem knapp;
  • Lange & strenge Winter erbrachten eine kürzere Zeitspanne zwischen Aussaat und Ernte (Landwirtschaft) und Rebenblüte und Traubenreife (Wein) mit erheblichen Schwierigkeiten;
  • Extreme Fröste liessen die europäischen Flüsse & Seen, Ostsee, schwarzes Meer zufrieren;
  • Ab 1573: Die Seegfrörne als Volksfest: Prozession der Büste des heiligen Johannes zwischen dem Kloster Münsterlingen (Schweiz) und Hagnau (Deutschland) auf dem zugefrorenen Bodensee. Eine Seegfrörne hat ab dem Jahr 875 insgesamt 33mal stattgefunden.

 

5) Das Wetter

  • Der Golfstom und damit die "Wärmeheizung Europas" verlagerte sich, was zur Folge hatte, dass sich die Zirkulations- (Hoch-/Tiefdruckgebiete), Niederschlags- und Windzonen änderten;
  • Bemerkenswert sind neben den wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Folgen vor allem die Häufung der Klimaanomalien mit nassen Sommern, extrem kalten Wintern sowie der Heftigkeit der Stürme, Hochwasser & Überschwemmungen;
  • Die Temperaturen waren im Vergleich zum industriellen Zeitalter um mind. 1,5 Grad Celsius niedriger!

 

6) Bemerkenswerte Anomalien

  • Das "faule Jahrzehnt":  Die Jahre 1430-1440 waren gekennzeichnet durch extrem trocken-kalte Winter in Verbindung mit ins Wasser fallenden Frühjahren & Sommern. Die Ernte verfaulte auf den Äckern und fiel buchstäblich ins Wasser;
  • Extreme Hochwasserkatastrophen:  1342, 1351, 1362, 1421, 1446, 1570, 1634, 1651;
  • Jahre ohne Sommer: 1315, 1529, 1588, 1601, 1618, 1628, 1675, 1813, 1816;
  • Jahrtausend-Sommer: 1304, 1471, 1540;
  • Jahrtausend-Winter: 1407/08, 1434/35, 1564/65, 1607/08, 1683/84, 1708/09, 1739/40, 1829/30;
  • Extreme Trockenheit:  1332, 1350, 1385, 1420, 1471, 1472, 1482, 1497, 1516, 1521, 1536, 1540, 1590, 1603, 1615, 1616, 1626, 1631, 1632, 1634, 1669, 1706, 1718, 1719, 1741, 1742, 1743, 1744;
  • Jahrtausendweine: 1420, 1473, 1540, 1706, 1811.

 

7) Die Klima-Anomalien (Temperaturen)

Jahresmittel

Referenz-Zeiträume Durchschnittstemperaturen
1991-2000 8,9 Grad Celsius
2001-2010 9,2 Grad Celsius
2011-2014 9,4 Grad Celsius

 

Warme Jahre

> mehr als 10 Grad

Kalte Jahre

> weniger als 7,5 Grad

1304 1305
1328 1310
1332 1315
1357 1322
1376 1338
1385 1340
1388 1342
1420 1346
1425 1347
1457 1358
1471 1364
1472 1366
1482 1377
1538 1429
1539 1443
1540 1446
1711 1453
1779 1454
1780 1455
1781 1456
1783 1458
1794 1459
1798 1463
1811 1466
1822 1468
1834 1469
1846 1481
  1484
  1485
  1490
  1491
  1501
  1513
  1514
  1515
  1520
  1542
  1550
  1555
  1566
  1569
  1570
  1573
  1574
  1577
  1579
  1587
  1594
  1595
  1600
  1601
  1608
  1614
  1621
  1627
  1635
  1640
  1658
  1663
  1665
  1677
  1682
  1685
  1691
  1692
  1694
  1695
  1709
  1716
  1717
  1720
  1725
  1740
  1742
  1746
  1799
  1805
  1814
  1816
  1829

 

8) Die Klima-Anomalien (Niederschläge)

 

1901-2000 Niederschlagsmengen
Jahresmittel 775 mm
Winter 174 mm
Frühling 172 mm
Sommer 245 mm
Herbst 184 mm

 

Jahresmittel

 

Niederschlagsreiche Jahre

> mehr als 900 mm

Niederschlagsarme Jahre

< weniger als 600 mm

1315 1420
1322 1471
1342 1516
1428 1521
1454 1536
1459 1540
1466 1547
1469 1554
1481 1556
1485 1561
1501 1567
1515 1583
1520 1587
1539 1590
1542 1599
1555 1603
1566 1609
1569 1615
1570 1554
1573 1616
1574 1621
1577 1623
1579 1626
1582 1630
1594 1631
1614 1632
1640 1634
1648 1646
1650 1665
1651 1666
1682 1669
1722 1678
1732 1680
1751 1684
1789 1686
1799 1691
  1699
  1701
  1706
  1718
  1719
  1740
  1741
  1742
  1743
  1744
  1750
  1757
  1773
  1781
  1782
  1787
  1793
  1795
  1798
  1799
  1800
  1801
  1802
  1810
  1812
  1813
  1814
  1815
  1819
  1822
  1823
  1832
  1842