763/64 1076/77 Europäische Extremfröste

Die Umwelt-Suchmaschine

© Copyright: Pixabay.com

 

1) Winter 763/64

 

  • Dieser Winter sucht seinesgleichen und wird als der härteste Winter aller Zeiten angesehen!
  • Der gigantische Extremfrost begann bereits am 01.10.763 und dauerte ununterbrochen bis Ende Februar 764, an! Weitere Frostperioden traten von März bis April auf!
  • Betroffen waren nicht nur das europäische Festland, sondern auch die britischen Inseln sowie Fenno-Skandinavien und Eurasien! 
  • England vermeldete 150 Frosttage hintereinander!
  • Chroniken berichteten von Schneehöhen von über 10 Metern Höhe! 
  • Bereits ab Oktober froren alle europäischen Brunnen, Flüsse, Seen und Meere zu und waren zum Teil bis auf den Grund gefroren!
  • Gewaltige Schäden wurden in der Grundversorgung (Nahrungsmittelvorräte, Trinkwasser, Quellwasser, Weinvorräte, Brunnen, Mühlen etc.), Landwirtschaft, Weinbau etc. angerichtet!
  • Das öffentliche Leben kam zum Erliegen!
  • Man kann davon ausgehen, dass Hungersnöte und Massensterben auf Grund des Extremfrostes eingetreten sind! Das Massensterben betraf freilich auch die domestizierten Tiere (Vögel oder landwirtschaftlichen Nutztiere)!
  • In Mitleidenschaft wurden zudem Olivenbäume, Feigenbäume in Südeuropa gezogen!
  • Belegt wird dieser außergewöhnlicher Winter durch polnische Archäologen, die zahlreiche Brunnen und derer Holzstämme, darunter einen Holzbrunnen aus Landshut analysierten, wonach der Durchmesser der Stämme im Jahr 764 nur um knapp 0,1mm zugenommen hatte!

 

  • Byzantinische Quellen hielten z.B. folgende außergewöhnliche Ereignisse fest:
  • - Die Sichtung von Eisbergen bzw. Eisschollen im Schwarzen Meer sowie im Bosporus!
  • - Die Eisberge bzw. Eisschollen schufen eine Landbrücke zwischen dem asiatischen und europäischen Kontinent!
  • - Die Eisberge bzw. Eisschollen trugen wilde sowie domestizierte Tiere mit sich, womit wohl u.a. Wölfe und Hunde gemeint werden sollten!
  • - Die Eisberge bzw. Eisschollen formten sich zu einer Art Pyramide!
  • - Die Eisberge bzw. Eisschollen blockierten den lebenswichtigen Handel über den See- und Meeresweg!
  • - Die Kollission eines Eisberges mit dem Hafen von Akropolis!
  • - Die Kollission eines Eisberges mit der Festung von Konstantinopel (U.a. Palast von Magnaura)!

 

  • Es froren u.a. zu:
  • Das adriatische Meer;
  • Das schwarze Meer;
  • Die Dardanellen;
  • Ostsee;
  • Teile der Nordseeküste;
  • Teile der südeuropäischen Mittelmeerküste etc.

 

2) Winter 1076/77

 

  • Der Winter beginnt Ende Oktober 1076 und hält ununterbrochen bis zum 15.04.1077 an! 
  • Es war der gesamte europäische Kontinent betroffen!
  • Bereits im November frieren alle europäischen Flüsse, und Seen zu. Schäden wurden in der Landwirtschaft, Weinbau etc. angerichtet!
  • Zudem war dieser Winter sehr schneereich!
  • In die Geschichte geht dieser Winter u.a. auch durch den berühmten Buss- und Bittgang von König Heinrich IV nach Canossa (Ober-Italien), ein! Diese Reise wird auch "Gang nach Canossa" genannt!
  • Dem Gang vorausgegangen war der sogen. Investiturstreit zwischen dem König Heinrich IV sowie dem Papst Gregor VII über den Streit zwischen weltlicher und kirchlicher Macht über die Einsetzung von Bischöfen sowie der Rolle in der Reichskirche!
  • Der Bann und die Exkommunikation wurde nach einem Bussritual (25.01. bis 27.01.1077) am 28.01.1077 aufgehoben!

 

3) Weitere Extrem-Winter  der Vergangenheit

 

  • 357/58
  • 358/59
  • 543/44
  • 553/54
  • 558/59
  • 566/67
  • 592/93
  • 810/11
  • 821/22
  • 823/24
  • 829/30
  • 859/60
  • 1019/20

 

4) Extremfröste im schwarzen Meer

 

  • 300/01
  • 400/01
  • 641/42
  • 774/75
  • 801/02
  • 1829/30