1708/09 1739/40 Europäische Extremfröste

Die Umwelt-Suchmaschine

 

Creative Commons Lizenzvertrag   Dieses Werk ist gemeinfrei, weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für das Herkunftsland des Werks und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 100 oder weniger Jahren nach dem Tod des Urhebers.

 

1) Begriffserklärung

 

  • Das obige Bild ist eine zeitgenössische Darstellung aus dem 18. Jahrhundert, welches die zugefrorene Lagune von Venedig (Italien) zeigt!
  • Europa sowie der nordamerikanische Kontinent wurden im Zeitraum 1300-1850 von der kleinen Eiszeit erfasst!
  • Die Winter waren in der Regel sehr streng und eiskalt, Frühjahre und Sommer im Vergleich zum industriellen Zeitalter unterkühlt!
  • Die Durchschnittstemperaturen lagen im Vergleich zum industriellen Zeitalter (Referenzjahr: 2017) um ca. 2,5 Grad niedriger!
  • Ursächlich für das Eintreten der kleinen Eiszeit, welches die mittelalterliche Warmzeit (800-1300) ablöste, sind mannigfaltigen Gründen geschuldet! Zu nennen sind z.B.:
  • a) Größere Vulkanausbrüche in Tropennähe;
  • b) Sonnenfleckenminimum;
  • c) Albedo-Effekte;
  • d) Abschwächung des atlantischen Golfstroms;
  • e) Wiederbewaldung und somit Abnahme des Kohlendioxid-Anteils in der Atmosphäre durch Bevölkerungsrückgänge (Insbesondere: Pestausbrüche in Europa sowie massiver Bevölkerungsschwund auf dem amerikanischen Doppelkontinent durch die europäische Kolonialisierung)!

 

2) Die Jahrhundert-Winter im Überblick

 

  • Europa wurde in der kleinen Eiszeit von einer ganzen Reihe von sogen. Jahrhundertwintern getroffen, die viele Gemeinsamkeiten aufweisen!
  • Zu nennen sind Extremfröste, welche zum Einen zum Zufrieren aller mitteleuropäischen Flüsse und zum Anderen das (auch teilweise) Zufrieren der Ostsee, des adriatischen Meeres, des schwarzen Meeres, der britischen Atlantikküste, der Nordseeküste, der Lagune von Venedig sowie der französischen Mittelmeerküste, führten!
  • Der Focus richtet sich an folgende Winter: 
  • a) 1572/73;
  • b) 1607/08;
  • c) 1683/84;
  • d) 1694/95;
  • e) 1708/09;
  • f) 1739/40!

 

3) Total-Vereisungen der Ostsee

 

  • Aufgrund des Salzgehalts der Ostsee kommt es nur bei anhaltendem Extremfrost oder einer mehrwöchigen Frostperiode zu einer Totalvereisung der Ostsee, welcher somit ein wichtiger Index zur Emittlung von strengen bis sehr strengen Wintern, bildet!
  • Es kam in der Vergangenheit u.a. insbesondere in folgenden Wintern zu Totalvereisungen der Ostsee:
  1. 763/764
  2. 859/860
  3. 1010/1011
  4. 1076/1077
  5. 1149/1150
  6. 1203/1204
  7. 1285/1286
  8. 1305/1306
  9. 1322/1323
  10. 1393/1394
  11. 1399/1400
  12. 1407/1408
  13. 1422/1423
  14. 1425/1426
  15. 1431/1432
  16. 1433/1434
  17. 1454/1455
  18. 1457/1458
  19. 1459/1460
  20. 1495/1496
  21. 1535/1536
  22. 1545/1546
  23. 1568/1569
  24. 1570/1571
  25. 1607/1608
  26. 1634/1635
  27. 1654/1655
  28. 1657/1658
  29. 1659/1660
  30. 1666/1667
  31. 1669/1670
  32. 1673/1674
  33. 1708/1709
  34. 1739/1740

 

4) Die gesellschaftlichen Auswirkungen

 

  • Die Wirtschaft und Gesellschaft befanden sich im vorindustriellen Zeitalter! Die Landwirtschaft war der Haupt-Industriezweig!
  • Der Handel/Transport erfolgte über den Land- und Seeweg! Die Infrastruktur komplettierten Brücken und Straßen!
  • Wenn das sensible Gleichgewicht gestört bzw. zerstört wird, sind die Folgen verheerend!
  • Zu nennen sind insbesondere:
  • a) Subsistenzkrisen (Bestandsgefährdung für Gesellschaft, Menschen und das Herrschaftsmodell: dem Adel);
  • b) Missernten, Hungersnöte, Seuchen, Todesfälle;
  • c) Inflation der Preise;
  • d) Zerstörung der Infrastruktur sowie Existenzgrundlagen (Landwirtschaft, Weinanbau, Mühlen, Brücken, Häuser)!
  • Extremfröste können zudem unterschiedliche Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt haben! Zu nennen ist zum Einen der Albedo-Effekt, wonach eine schützende Schneedecke eine Auskühlung der bodennahen Temperaturen bewirkt, weil der Erdboden keine Wärme speichern kann und zum Anderen das Phänomen des sogen. Kahlfrost!
  • Kahlfrost entsteht bei schnell eintretenden Frostperioden, z.B. infolge eines fennoskandianvischen oder sibirischen Hochdruckgebietes, wobei hier freilich die schützende Schneedecke komplett fehlt!
  • Extremfrost bzw. längere Dauerfrostperioden bewirken Schäden an Böden, Humus, Weinbau, Landwirtschaft, Bäumen, Pflanzen, Wald, Teichzucht uvm.!
  • Der Kahlfrost und das "Knallen" von Bäumen: Ab einer Temperatur unter -30 Grad platzt die Rinde mancher Bäume mit einem Knall auf, was an Schüsse erinnert!

 

5) Der Winter 1708/09

 

  • Dem Winter gingen mehrere Extremfrost-Perioden voraus!
  • Der erste Extrem-Frost setzte Mitte Oktober 1708 ein, weitere Extrem-Frostperioden folgten am 06.01.1709 und 17.02.1709!
  • Der Extremfrost wurde allerdings von mehreren milden und regenreichen Perioden unterbrochen!
  • Zu nennen sind November und Dezember (inkl. des Weihnachtstauwetters) 1708; sowie Ende Januar/Anfang Februar 1709!
  • Der Extremfrost traf den gesamten europäischen Kontinent, inkl. der iberischen Halbinsel (Spanien & Portugal) sowie Italien!
  • Der Extremfrost verursachte Extremfrost mit Temperaturen von bis zu -18 Grad Celsius auf den britischen Inseln!
  • Der Extremfrost führte zu Totalvereisungen aller mittel- und osteuropäischen Flüsse!
  • Ebenfalls zugefroren waren z.B.:
  • a) Die Ostsee;
  • b) Die Lagune von Venedig (Italien);
  • c) Der Golf von Genua (Italien);
  • d) Das adriatische Meer (Italien & Kroatien);
  • e) Einige Flüsse auf der iberischen Halbinsel (Spanien & Portugal);
  • f) Einige Teile der französischen Mittelmeerküste!
  • Die zwischenzeitlichen Warmlufteinbrüche mit starken Regenfällen und Tauwettern führten zu Eisstau sowie Eisgang, welche zu katastrophalen Überschwemmungen und Zerstörungen der Infrastruktur (Mühlen, Brücken, Straßen, Häuser, Siedlungen) führten!
  • Dokumentiert sind Hungersnöte, Epidemien, Kältetote, Erfrierungen von Gliedmaßen, Tiersterben und Inflation der Getreidepreise und des Brennmaterials!
  • Die Anzahl der Todesfälle wird auf mehere 100.000 Menschen geschätzt!
  • Die Ostsee war Mitte April noch vereist!
  • Am 17.05.1709 wurden noch Schneefälle dokumentiert!
  • Gewaltige Schäden richtete der Extremfrost an Bäumen, Rebstöcken und der Aussaat an!
  • In der Gesamtbetrachtung wird der Winter 1708/1709 zu den kältesten Wintern des 2. Jahrtausends eingeordnet!

 

6) Der Winter 1739/40

 

  • Der Winter begann bereits Anfang Oktober 1739!
  • Im Gegensatz zum Winter 1708/09 waren nur sehr vereinzelte Warmlufteinbrüche (Weihnachtstauwetter) zu verzeichnen! 
  • Der Extremfrost traf den gesamten europäischen Kontinent, sowohl die britischen Inseln als auch Südeuropa (Spanien, Portugal & Italien)! Auf den britischen Inseln wurden Temperaturen von bis zu -24 Grad Celsius, gemessen!
  • Der Extremfrost führte zu Totalvereisungen aller mittel- und osteuropäischen Flüsse!
  • Ebenfalls zugefroren waren z.B.:
  • a) Die Ostsee;
  • b) Die Lagune von Venedig (Italien);
  • c) Der Golf von Genua (Italien);
  • d) Das adriatische Meer (Italien & Kroatien);
  • e) Einige Flüsse auf der iberischen Halbinsel (Spanien & Portugal);
  • f) Einige Teile der französischen Mittelmeerküste;
  • g) Einige Teile der britischen Atlantikküste;
  • h) Einige Teile der europäischen Nordseeküste!
  • Am 08.04.1740 taute die Ostsee auf!
  • Ende April 1740 tauen die letzten Flüsse auf!
  • Die nordfriesischen Inseln Pellworm, Sylt, Föhr und Nordstrand konnten 3 Monate lang zu Fuß und mit Wagen durchgangen werden!
  • Das Ende der Extremfrostperiode mit starken Regenfällen und Tauwetters führten zu Eisstau sowie Eisgang, welche zu katastrophalen Überschwemmungen und Zerstörungen der Infrastruktur (Mühlen, Brücken, Straßen, Häuser, Siedlungen) führten!
  • Dokumentiert sind Hungersnöte, Epidemien, Kältetote, Erfrierungen von Gliedmaßen, Tiersterben und Inflation der Getreidepreise und Brennmaterials!
  • Die Anzahl der Todesfälle wird auf mehere 100.000 Menschen geschätzt!
  • Der Extremfrost brachte zudem die Vegetation komplett durcheinander:
  • a) 29.05.1740: Verspäteter Beginn der Kirschblüten;
  • b) 02.06.1740: Verspäteter Beginn der Birnenblüten;
  • c) 29.06.1740: Verspäteter Beginn der Rosenblüten;
  • d) 05.07.1740: Verspäteter Beginn der Fliederblüten und des Sommergetreides!
  • In der Gesamtbetrachtung wird der Winter 1739/1740 zu den kältesten Wintern des 2. Jahrtausends eingeordnet!
  • Das Gesamtjahr 1740 hatte eine Durchschnittstemperatur von 5,35 Grad Celsius und zählte somit zu den kältesten Jahren überhaupt!

 

7) Die Extrem-Winter nach Cornelis Easton

 

  • Der niederländische Wissenschaftler Cornelis Easton veröffentlichte im Jahr 1928 ein bahnbrechendes Werk!
  • Das Buch Les hivers dans l´europa occidentale klassifizierte die europäischen Winter nach einem bestimmten Katalog!
  • Zu nennen sind insbesondere:
  1. Aüsserst strenger Winter (Grand hivers)
  2. Sehr strenger Winter (Hivers tres rigoureux)
  3. Milder Winter (Hivers doux)
  4. Warmer Winter (Hivers tres doux)

 

a) Aüsserst strenger Winter (Grand hivers)

 

  1. 553/54
  2. 763/64
  3. 1076/77
  4. 1149/50
  5. 1407/08
  6. 1434/35
  7. 1564/65
  8. 1607/08
  9. 1708/09
  10. 1829/30

 

b) Sehr strenger Winter (Hivers tres rigoureux)

 

  1. 295/96
  2. 358/59
  3. 553/54
  4. 694/95
  5. 767/68
  6. 821/22
  7. 823/24
  8. 859/60
  9. 980/81
  10. 1043/44
  11. 1067/68
  12. 1073/74
  13. 1124/25
  14. 1204/05
  15. 1218/19
  16. 1224/25
  17. 1235/36
  18. 1268/69
  19. 1305/06
  20. 1363/64
  21. 1422/23
  22. 1442/43
  23. 1513/14
  24. 1570/71
  25. 1572/73
  26. 1594/95
  27. 1620/21
  28. 1657/58
  29. 1694/95
  30. 1739/40
  31. 1783/84
  32. 1788/89
  33. 1794/95
  34. 1879/80
  35. 1890/91

 

c) Milder Winter (Hivers doux)

 

  1. 1171/72
  2. 1217/18
  3. 1248/49
  4. 1300/01
  5. 1348/49
  6. 1366/67
  7. 1367/68
  8. 1404/05
  9. 1420/21
  10. 1426/27
  11. 1514/15
  12. 1528/29
  13. 1529/30
  14. 1575/76
  15. 1608/09
  16. 1616/17
  17. 1701/02
  18. 1702/03
  19. 1724/25
  20. 1763/64
  21. 1806/07
  22. 1821/22
  23. 1845/46
  24. 1868/69

 

d) Warmer Winter (Hivers tres doux)

 

  1. 583/84
  2. 1288/89
  3. 1408/09
  4. 1477/78
  5. 1506/07
  6. 1790/91
  7. 1795/96
  8. 1833/34