Der industrielle Klimawandel

Die Umwelt-Suchmaschine

 

Diese Bilder stammen von der Künstlerin Sabine Andrea Kästel (Homepage: www.skphoto.de), die mir freundlicher Weise die Bilder zur Verfügung stellte. 

 

1) Zusammenhang: Klimaerwärmung und Kohlendioxid

 

  • Erstmals in der Geschichte des Planeten Erde verursacht ein Lebewesen - der Mensch - einen Klimawandel! Mit dem Beginn der Industrialisierung ab dem Jahre 1850 stieg die Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid stetig an! 1850 betrug der Anteil noch 280ppm (Teilchen pro Millionen in der Erdatmosphäre)!
  • Am 09.11.2017 betrug der Anteil nunmehr 404,66ppm! Damit handelt es sich um den höchsten Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre seit 3-5 Millionen Jahren! Anzumerken ist, dass der damalige globale Meeresspiegel um mehr als 20 Meter höher gewesen ist!
  • Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass der Anteil bis ins Jahr 2100 auf 690ppm ansteigen wird!
  • Der Mensch trägt durch eine Vielzahl von Eingriffen (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Industrie, Energie, Ozeanen, Verkehr, Bebauung, Abfall) zum Treibhauseffekt bei. Ein sich verstetigender Treibhauseffekt verursacht die Erwärmung des Planeten Erde!
  • Die wissenschaftliche Erforschung des Treibhauseffektes begann 1954 und seitdem erfolgt eine Weltklima-Konferenz nach der anderen, ohne dass sich die Politik auf nennenswerte und vor allem ambitionierte Fortschritte einigen konnte. Erst im Dezember 2015 konnte sich die Weltgemeinschaft in Paris auf ein umfangreiches Klima-Abkommen einigen. Das sehr ambitionierte Ziel sieht vor, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Zudem sieht es u.a. die komplette Dekarbonisierung bis 2040 vor und den Umstieg auf die erneuerbaren Energien vor. Das Abkommen ist bereits in Kraft getreten, weil 55 Staaten, die für mind. 55% der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind, den Vertrag ratifizierten! Mittlerweile haben 197 Staaten den Klimavertrag ratifiziert!
  • Seit vielen Jahren & Jahrzehnten wird vor den Folgen des Treibhauseffekts und des Klimawandels gewarnt. Jedoch fahren die Politiker, die Staaten, die Weltgemeinschaft nur "auf Sicht". Der Klimawandel liegt angeblich in ferner Zukunft, so dass für die handelnden Politiker kein drängender Handlungsbedarf besteht. Der Einfluss der Lobbyisten von Industrie, Organisationen, Verkehr, börsenorientierten Unternehmen ist auch nicht zu vernachlässigen! Mit Steuererhöhungen, drastischen Maßnahmen wie Fahrverboten, Zerschlagung einer Industrie (Kohle, Öl, Dieselfahrzeugen) werden keine Wahlen gewonnen! Was fehlt ist eine "Klimawandel-Agenda", die gegen den Widerstand vieler Beteiligten "durchgeboxt" wird!
  • Wissenschaftliche Schätzungen zufolge wird die Oberflächentemperatur der Erde von zur Zeit 14,8 Grad Celsius (2016) um mind. 2, pessimistisch geschätzt um max. 6 Grad Celsius ansteigen, was katastrophale Folgen mit sich bringen wird!
  • Weitere Faktoren für das Klima bilden Vulkanismus, Sonneneinstrahlung, Änderungen in der Erdumlaufbahn sowie der Erdachse, Wasserdampf & die Meeresströmungen. Generell ist das Treibhausgas Kohlendioxid für das Klima auf einem Planeten unabdingbar und lebensnotwendig für die Lebewesen & Pflanzen (Photosynthese)! Ohne den natürlichen Einfluss von Kohlendioxid würde die durchschnittliche Temperatur bei -18 Grad Celsius liegen! 
  • Interessant ist die Tatsache, dass der CO2-Anteil in der Atmosphäre aufgrund natürlicher Umstände wie Erdbeben, Vulkanismus, tektonischen Plattenbewegungen, Feuer etc. noch nie 190ppm unterschritten hatte!
 
 
2) Die industriellen Revolutionen im Überblick
 
 
Industrien Beginn Revolutionen
Neolithische 10.000 v. Chr. Stadtbau, Ackerbau, Landwirtschaft, Viehzucht, Domestizierung
1.0 1769 Wasser- und Dampfkraft
2.0 1870 Elektrizität &  Automatisierung
3.0 1970 Computer-Technologie
4.0 1993 Digitale Vernetzung
 
 
  • Neolithische Revolution: Entstehung von Städten, des Ackerbaus & der Landwirtschaft. Der Mensch betreibt Viehzucht und somit die Domestizierung/Zähmung wilder Tiere zu Haustieren, Pflanzen, Obst, Getreide. Es entstehen spezialisierte Berufe. Gründung von Städten & Staaten. Herausragende Erfindungen u.a. in der Landwirtschaft! Durch das Zusammenleben mit den Tieren entstehen erste Krankheitserreger (Pocken & Masern). Entstehung von Gottheiten & Religionen.
  • Industrie 1.0: Entstehung von Fabriken &  Einsatz von Motoren durch Wasser- und Dampfkraft. Vorherrschende Industriezweige sind die Bekleidungs-, Textilindustrie sowie die Entwicklung der Eisenbahn.
  • Industrie 2.0: Einsatz von Elektrizität &  gleichzeitiger Automatisierung in den Fabriken ermöglichen Fließband-Arbeit. Revolutionen in der Telekommunikaton (Telegramme, Telefone), Automobil-, Schifffahrt- und Luftfahrtindustrie entstehen. Vorherrschende Industriezweige werden die Stahl-, Automobil-, Ölindustrie.
  • Industrie 3.0: Einsatz von Computer-Technologie in den Bereichen gesundheitliche Versorgung, Militär, Industrie, Behörden & Haushalten. Ein tiefgreifender Industriezweig entsteht mit der Computer-Industrie sowie die Macht der Pharmaindustrie.
  • Industrie 4.0: Entstehung des Internets, Globalisierung und die digitale Vernetzung in allen Bereichen, vor allem Kommunikation, Information, Handel, Alltagsleben. Vorherrschende Industriezweige werden die Kommunikations- und Informationstechnik. Eine Weiterentwicklung entsteht mit dem Internet der Dinge sowie der Künstlichen Intelligenz!
  • Industrie 5.0: Dies ist reine Science Fiction. Denkbar wäre ein neuer Industriezweig mit Verknüpfungen der künstlichen Intelligenz, des Umwelt-, Klimaschutzes, der Bio-, Molekular-& Medizintechnik sowie Einzug der Roboter ins Alltagsleben der Menschheit.
  • "Alternative Natur-Alchemie": Gezielter Einsatz von Gen-Technik, um Vorteile sowie spezielle Eigenschaften aus der Natur sowie Tier- und Pflanzenwelt zu nutzen: Gewinnung von Holz (Nüssen), Seide (Spinnen), Farben (Chamaleon), Medizin (Schlangengifte), Steine (Obst, z.B.: Kirschen, Mirabellen), Kohlenstofffasern (U.a.: Bambus), Kalk (Schnecken & Schalentiere), Karbon & Photosynthese (CO2-Entzug aus Ozeanen & Atmosphäre), Algen (Nahrungsmittel, Öle & Treibstoffe), Klebstoffe & Harze (Bäume), Lichter (Glühwürmchen & Tiefseeorganismen), Gliedmaßenwiedergewinnung (Regenwürmer), oder die Nutzung der Natur-Apotheke ...
 
 
3) Die Treibhausgase im Einzelnen
 
 
© Copyright: Statista
 
  • Die Emission von Treibhausgasen hängt z.B. von folgenden Faktoren ab: Bevölkerungsgröße, Industrialisierung, Wirtschaft, Lebenswandel & Kultur der Bevölkerung, Anteil der Industrie an erneuerbaren Energien, Land- & Bodennutzung, Klimapolitik! 
  • 46% der Kohlendioxid-Emissionen verbleiben in der Atmosphäre, 30% auf dem Land (Wälder, Pflanzen & Mooren) sowie 26% werden in den Meeren, gespeichert!
  • Es gibt einen gravierenden Zusammenhang zwischen dem Anstieg des Kohlendioxid-Anteils in der Atmosphäre und der globalen Temperaturerhöhung. In der Naturwissenschaft hat sich der Begriff: "Hockeyschläger-Kurve" eingebürgert!
  • Kohlendioxid: Förderung & Verbrennung organischen Objekten (Erdöl, Erdgas, Rodung des Regenwaldes uvm.). Die Verweildauer des ausgestossenen Gases beträgt 120 Jahre!
  • Methan: Fäulnisprozesse (Auftauen von Permafrostböden in Sibirien oder Kanada; Sümpfen; Viehzucht; Mülldeponien speziell in Afrika & Asien, Reisanbau uvm. Die Verweildauer des ausgestossenen Gases beträgt im Schnitt 9-15 Jahre und ist ca. 30% schädlicher als Kohlendioxid!
  • Stickoxid: Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft und Ausstoss von Automobilabgasen. Die Verweildauer des ausgestossenen Lachgases beträgt 114 Jahre und ist ca. 300% schädlicher als Kohlendioxid!
  • Industrieller Fluor-Kohlenwasserstoff: In Schaum- und Dammstoffen, Kälte- und Klimaanlagen, Feuerlöschgeräte, Lacke, Druckfarben, Klebstoffen, Spraydosen, Kühl- oder Löschmittel Die Verweildauer des ausgestossenen Gases beträgt mehrere 100 Jahre!
  • Wasserdampf!
 
4) Risiken
 
  • Abnahme des Grundwasserstandes (Böden, Quellen, Brunnen etc.); 
  • Abschottungs-Politik von Staaten &  Gemeinschaften, z.B.: Grenzschließungen, Militär-, Handels-, Wirtschafts- und Klimaabkommen;
  • Algenbildung und somit Beeinträchtigung des Sauerstoffgehalts durch die Erwärmung von Badegewässern, Teichen, Flüssen, Seen & Meeren;
  • Anstieg der Meeresspiegel mit Überschwemmungen, &Überflutungen, Erosionen von Küstenbereichen, Ländern, die unterhalb bzw. knapp unterhalb des Meeresspiegels liegen;
  • Antibiotika-Resistenzen, sogen. MRSA;
  • Ausbreitung invasiver Arten, z.B.: exotischer Pflanzen, Pollen, Insekten, Krankheitserreger, Tiere, resistene Schädlinge;
  • Ausbreitung von Wüsten sowie Versteppung ganzer Landschaften;
  • Ausdehnung von sauerstoffarmen Bereichen bzw. & sogen.  Todeszonen in den Ozeanen;
  • Bedrohung von Natur, Landschaft, Landwirtschaft, Nutzflächen, Humus durch extreme Witterungsereignisse (Hitze-, Dürreperioden, extreme Niederschläge &  Windgeschwindigkeiten, Hochwasser, & Überflutungen);
  • Beeinträchtigung der Stromversorgung;
  • Beeinträchtigungen des Humus (natürliche und organische Zusammensetzung des Bodens mit Nährstoffen), der Landwirtschaft, z.B.: Bodenerosion, Hochwasser, Überflutungen, Erdrutsche;
  • Durch extreme Witterungsereignisse verursachte Schäden mit finanziellen Risiken für die Finanzwirtschaft (Haftung der Versicherungen), Menschen (Höhere Versicherungsprämien oder keine Versicherung von Schäden in Risikogebieten), Industrie (Anlagen, Produktionsstätten, Industrieproduktion) & Staat (Schienen-, Straßennetz,  öffentliche Infrastruktur);
  • Einschränkungen in der Schifffahrt &  Tourismus (z.B.: Schiffsrundfahrten aufgrund niedriger Pegelstände größerer Flüsse wie Rhein, Main, Donau, Elbe oder die Aufgabe von Schnee-Hochburgen in den Alpen &  Mittelgebirgen);
  • Erhebliche Gesundheitsrisiken (Unterernährung, Allergien,  Herz-/Kreislaufbeschwerden, Hitzschläge, Infektionen, Seuchen wie z.B. Malaria);
  • Erhebliche Zunahme der Hitze-Tage (mehr als 30 Grad Celsius) und Tropen-Nächte (mehr als 20 Grad Celsius);
  • Erhebliche Zunahme von extremen Unwetter-Ereignissen (Starkregen, Stürme, Hitzewellen, Dürrekatastrophen, Kälteperioden);
  • Ertragsschwankungen in der Ernte & Qualität von Getreide, Obst & Wein;
  • Häufung von extremen Witterungsereignissen (Stürme, Niederschläge, Hitzewellen, Hochwasser, Überschwemmungen, Dürreperioden, Sturmfluten, Waldbrände);
  • Klimaflüchtlinge  destabilisieren Staaten &  Kontinente;
  • Kollaps der Megacities, z.B.: Zusammenbruch der Stromnetze (Klimaanlagennutzungen bei Hitzewellen; umfassender digitaler Vernetzung etc.); Verkehrsinfarkt; Versorgungsinfarkt (Lebensmittel, Grundversorgung, Ärzteversorgung);
  • Massensterben in der Tier- und Pflanzenwelt, die sich dem Klimawandel nicht anpassen können!;
  • Pilze, Würmer, Parasiten, Viren & Allergien;
  • Rückgang der Süßwasserspeicher (Eis, Gletscher);
  • Störung der größten Meeresströmung: Das globale Förderband;
  • Störungen der Höhenwinde (Sogen. Jetstreams) und damit verbundenen Luftmassenaustauschs auf der nördlichen sowie südlichen Erdhalbkugel (Jeweils polarer Jetstream, Subtropischer Jetstream);
  • Veränderung des Salzgehalts der Meere durch die Eisschmelze und vermehrten Niederschlägen mit Folgen für den Wasserkreislauf und der Ökosysteme;
  • Verlagerung der Klima-, Wind- und Niederschlagszonen;
  • Verdrängung einheimischer Arten (Vögel, Insekten, Pflanzen, Tiere);
  • Vermehrtes Ausrufen von gesundheitlichen Warnstufen  durch Hitze-, UV-, Ozon-, Feinstaub- Gewässer-, Trinkwasser- oder Pollenbelastung;
  • Versauerung der Ozeane mit unabsehbaren Folgen für die Korallenriffe und vor allem für die Meeresbewohner, die an erster Stelle der Nahrungskette (Plankton & Kryll!) stehen;
  • Verschiebung der Vegetations- und Baumgrenzen sowie Verbreiterung des Lebensraumes schädlicher Pilzen & Insekten;
  • Veränderung der chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre durch die Zunahme von Kohlendioxid, Methan, Stickstoff usw.;
  • Verlust des Statuts Kur  von Städten &  Gemeinden aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen (Luft, Wasser, Temperaturen, Heilungen);
  • Verteilungskämpfe & Auseinandersetzungen um Ressourcen wie z.B.: Phosphor, Proteinen, Öl, Gas, sauberes Wasser oder mineralreichen Böden (Humus);
  • Zunahme von sogen. Super-El Ninos &  Abschwächung des Golfstroms (Wärmeheizung Nordamerikas & Europas);
  • Zusammenbruch von Gesellschaft, Infrastruktur, Wirtschaft &  Ländern, die an den Folgen des Klimawandels leiden müssen!

 

5) Gegenmaßnahmen
 
a) Staatengemeinschaft
 
  • Einführung einer "Planet Erde Charta";
  • Entwicklung neuer Süßwasserkapazitäten (Entsalzungsanlagen von Meerwasser);
  • Effizientere Massentierhaltung;
  • Gerechte Verteilung des Naturkapitals;
  • Globale Anstrengungen zum Stopp invasiver Arten;
  • Globale Anstrengungen in Städten, Großstädten, Megacities zur Selbstversorgung mit Nahrung, Strom und Energie, z.B. mit Hilfe von vertikaler Landwirtschaft, erneuerbaren Energien, intelligenten Verkehrswegen und -mittel;
  • Globale Armutsbekämpfung;
  • Globale Feinstaub- und Smogfilter;
  • Globale Förderprogramme für Arten-, Natur-, Tier- und Landschaftsschutzgebiete;
  • Globale Förderprogramme zur Bekämpfung von Krankeiten (Speziell Impfstoffe & Antibiotikum) speziell in Entwicklungsländern;
  • Globale "Fußabdruck-Steuer"! Bemessen nach dem Material-, Wasser-, CO2- und Landabdruck;
  • Globale "Grünhelm-Missionen" analog den "Blauhelm-Missionen" zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten sowie Schutz von Welt- und Naturerbestätten;
  • Globale massive grüne Stromerzeugung: Sonnen-, Wind-, Biomassen- und Gezeitenenergie sowie Einsatz des Atomes Wasserstoff;
  • Globale Minderung sogen. schmutziger Energieerzeugung: Kohle- und Atomkraftwerke;
  • Globale Zusammenarbeit in folgenden Bereichen: Grüne Technologien, Forschung, Infrastruktur, Dienstleistungen, Frühwarnsystemen; Wissensaustausch. Medizin;
  • Globaler "grüner Gründergeist";
  • Globaler "Klimawandel Finanzausgleich" zwischen Staaten mt vorbildlichen und Staaten mit nichtvorbildlichen Handlungen zur Bekämpfung des Klimawandels;
  • Globaler Verbot von landwirtschaftlichen sowie landschaftlichen Monokulturen;
  • Globaler Verbot von "anthropozänen Massenvernichtungswaffen": Insekten-, Pflanzenschutzmitteln, Neoniconioiden, Stickstoff-Düngenmitteln etc.;
  • Massive Wiederbewaldung zur Speicherung von Kohlendioxid und vor allem: Stopp der Abholzung & Rodung von Wäldern &  Bäumen;
  • Globaler Zugang zu grünen Technologien, Bildung und Gesundeinheitsrichtungen;
  • Globales Bewusstsein mit einem eigenen UN Klimarat & verbindlichen Verabschiedungen von Klimaresolutionen; Klima-Generalsekretär in der UNO, EU sowie weiteren Wirtschaftszonen inkl. eines Veto-Rechts; Klima-Nobelpreis!;
  • Globales Handelsverbot von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten;
  • Globales Umwelt-, Arten-, Tier- und Naturschutzministerium;
  • Grünes Arche-Prinzip: Massive Schutzmaßnahmen gefährdeter Tier-, Getreide- und Pflanzenarten sowie des kulturellen & technsichen Wissens!
  • Intelligentere & effizientere Nahrungsmittelproduktion (Stärkung des Humus durch natürliche Mineralienzusammensetzung des Bodens), Schutzgebiete, Kultivierung neuer & klimawandelresistenten bzw. -angepassten Getreide-, Obst- und Gemüsearten ohne chemische Pflanzenschutzmittel & Düngemittel;
  • Intelligentere & effizientere Trinkwassergewinnung durch Entsalzungsanlagen; Abwasser-; Recycling- und Regenwassergewinnung, Speicheranlagen;
  • Kultivierung von widerstandsfähigen sowie klimawandelresistenen Bäumen &  Pflanzen vor allem zur Speicherung von Kohlendioxid;
  • Massive Ausweitung von sogen. "marinen Weltnaturerbe-Stätten";
  • Massive inanzielle Anreize zum Klima-, Arten-, Tier- und Naturschutz;
  • Nutzung des Faktors Niederschlag für die Strom- und Wasserversorgung in Form von Auffangbecken, Punpanlagen, Zisternen etc.;
  • Renaturisierung von Flüssen, Feuchtgebieten, Wäldern & Mooren;
  • Sauberes Grund-, Trinkwasser &  Nahrung als Menschenrecht;
  • Schutz der Weltmeere (Meeresbewohner, Ausbeutung von Rohstoffen);
  • Sofortiger Beginn der Dekarbonisierung: Sofortige und extrem starke Minderung der Treibhausgase (Kohlendioxid & insbesondere Methan), des Verbrauchs fossiler Energien (Erdöl, Erdgas) sowie Speicherung/Absorbation der ausgestossenen Treibhausgase in unterirdischen Anlagen bis hin zu vollkommenem Verzicht;
  • Stopp der Plastik-Industrie und Schutz der Weltmeere vor Plastikmüll;
  • Verbesserter Küstenschutz für Gebiete & Länder unter dem Meeresspiegel (u.a: Norddeutsche Tiefebene, Bangladesch, Niederlande) oder küstennahe Städte durch Sperrwerke, Feuchtgebieten, Deiche, Umleitungssystemen.

 

b) Länder
 
  • Ausweisung von Schutzgebieten (Meere, Feuchtgebieten, Landschaft, Natur, Artenschutz, Humus, Grund- und Trinkwasser) inkl. Renaturisierung (Hochwasserschutz und Kohlendioxidspeicher);
  • Beendigung der Versiegelung, Bebauung, Rodung sowie der Verunreinigung von Luft sowie Grund &  Boden;
  • Einführung einer Bodensteuer, bemessen nach Fläche (qm²), Personen/Haushalt, Treibhausgas-Verbrauch, demografische Ewigkeitskosten (Unterhalt, Digitalisierung, Infrastruktur) etc.;
  • Finanz-, gesellschaft-, umweltpolitische sowie rechtliche Weichenstellung für einen generationenübergreifenden Kulturwandel für die Bekämpfung des Klimawandels (Verbindliche Gesetzgebung; Abschaffung umweltschädlicher Subventionen sowie strikter Sanktionierung wegen Verstoss gegen Klimaziele; Festlegung verbindlicher Vorgaben bei der Energieeinsparung und -effizienz; begleitende Finanzierung durch Steuervorteile & Subventionen einerseits und Konventionalstrafen andererseits);
  • Grüne Bauwirtschaft mit verpflichtenden & Öko-Standards (Erneuerbare Energien, Intelligente Stromversorgung, Faktor als Stromerzeuger und -speicher);
  • Grüne Fortbewegungsmittel (Autos, Züge, Flugzeuge, Raketen) auf der Basis von Elektro-, Hybrid und Solartechnik, Wasserstoff, Nano-Zellen anstelle endlicher Rohstoffe (Erdöl, Erdgas, Kohle, Kerosin ...); 
  • Grüne Gesetzgebung (Eine Art  Umwelt-Strafgesetzbuch oder Gesetze, Auflagen, Verpflichtungen für Industrie, Handel, Bürger);
  • Grüne Gütesiegel sowie Steuervorteile für hergestellte Lebens-, Nahrungsmittel, industrielle Produkte sowie Firmen & Unternehmen;
  • Grüne Industrie bzw. Wirtschaft mit Förderung von Forschung und Entwicklung klimafreundlicher Produkte &  Technologien (Steuervorteile für Bürger &  Unternehmen, geringere gesetzliche Auflagen) sowie Gegensteuerung klimaschädlicher Produkte (Strengere Gesetzgebung &  Auflagen, höhere Steuern);
  • Grüne Landwirtschaft z.B.: Schutz des genutzten Bodens vor Schwermetallen, Stickstoffen, chemischen Pflanzenschutzmitteln, Pestiziden & Düngern, Erhaltung des Humus, Einsparung von Wasser durch den Einsatz von Mulchmaterial &  Kompost, verbesserte Getreidesorten;
  • Grüne Rohstoffgewinnung: Pflanzlicher Entzug von CO2 und somit Anreicherung in den Wurzeln, Stangen, Blättern, Knollen & Samen zur massenhaften Photosynthese;
  • Grüne Steuern bzw. finanzielle Anreize bei klimafreundlichen und klimaschädlichen Produkte;
  • Grüne Umweltsiegel ähnlich des Statuts Kur für Städte &  Gemeinden mit besonders hoher Umwelt- und Lebensqualität sowie & ökologischen & grünen Standards;
  • Grüne Unternehmen (Erneuerbare Technologien, Umrüstung & Modernisierung veralteter Anlagen, Gewährung von Steuervorteilen seitens des Staates, CO2-Selbstverpflichtung durch das Auffangen &  Speichern von Kohlendioxid);
  • Intelligentere & effizientere Öko-Stromversorgung (Haushalte von Menschen, E-Aufladestationen, Unternehmen, Kraftwerke) sowie deren Speicherkapazitäten, & Übertragungen, Parks, Kühlungsmöglichkeiten;
  • Grüner Aktienindex für Unternehmen;
  • Grüner & intelligenter Verkehr,  ethnische Wirtschaft, z.B.: Verzicht auf die Produktion inländischer Verbrauchsgüter im Ausland,  Öko-Infrastruktur, Erneuerbare Energien;
  • Massive Begrenzung der Massentierhaltung (vor allem Rinder);
  • Massive inanzielle Anreize zum Klima-, Arten-, Tier- und Naturschutz;
  • Massive staatliche Förderungen, Investitionen und Forschungen in erneuerbare Energiequellen, z.B.: Kernfusion- sowie Plasmareaktoren, Erdwärme, Gezeitenkraftwerke in den Weltmeeren, Biogas, Solar-, Windkraftanlagen;
  • Massive Wiederbewaldung zur Speicherung von Kohlendioxid und vor allem: Stopp der Abholzung  & Rodung von Wäldern & Bäumen;
  • Mautgebühren von Autos, Motorrädern, und LKWs, bemessen nach gefahrenen Kilometern, Entfernung Wohnsitz/Arbeitsplatz);
  • Renaturisierung von Flüssen & Mooren;
  • Stopp der Plastik-Industrie und Schutz der Weltmeere vor Plastikmüll;
  • Verknüpfung herkömmlicher Industrie &  Technik (Maschinen, Computer), der künstlichen Intelligenz sowie der biologischen Natur in den Bereichen Biologie, Industrie, Energie, Architektur, Medizin, Nahrungsmittel (Algen);
  • Verleihung eines Gütesiegels (Klimastadt) mit Steuererleichterungen, Fördertöpfen;
  • Verpflichtende Bestimmungen der Bevölkerung zum Katastrophen- und Selbstschutz wie z.B.: Medikamente, Haus-Apotheke, Bereithaltung von Notstromaggregaten oder Taschenlampen, Batterien, Wasser, Nahrungsmittel, Treibstoff, Hygienemittel, Feuerzeuge, Radios, Feuerlöscher, Notrufknopf ähnlich des Rauchmelders im Haushalt & öffentlichen Gebäuden;
  • Vorfahrtsregeln für grüne Energien, Natur & Landschaft (Moore, Wälder, Humus, Rückraumflächen Flüssen, Auen & Seen), biologische Artenvielfalt (Tiere, Pflanzen &  Natur).

 

​c) Städte

 
  • Bereitstellung von E-Aufladestationen;
  • Grüne Gemeindesteuern, Gebühren, Abgaben (Senkung/Anhebung im Wasser-und Energiehaushalt, Abwasser, Gebäude, Müll), großflächige Umweltzonen vor allem zur Verringerung des Feinstaubs, zur Erhöhung der Umwelt-, Luft- und Lebensqualität sowie Attraktivität der Städte;
  • Grüne Städte: Nachhaltige, umwelt- sowie resourcenschonende Stadtentwicklung; Erheblicher Ausbau & Förderung des Personennahverkehrs (Bus &  Bahn), erhebliche Einschränkung der LKW- und PKW-Nutzung, attraktive Radfahrwege, intelligente Stra&enbeleuchtung, Geschwindigkeits- & Ampelregulierung durch das Messen des Verkehrsaufkommens; helle Asphaltierung des Bodenbelags; Errichtung von Beschattungen, Parks, Erholungsflächen &  Grünanlagen (Sogen. Kühl-Oasen), Ansiedelung von Bäumen &  Pflanzen auf städtischen Boden, bepflanzte Straßenrinnen zur Vermeidung von Kanalisationsüberflutungen,  Humus-Mülltonnen (Laub, Gras, Heu & überflüssige  Lebensmittel) zur Stärkung der natürlichen &  organischen Zusammensetzung des nutzbaren Bodens, Lebensmittel aus der Region;
  • Grüne Wohnbedingungen: Intelligente Gebäude mit Licht-, Lüftungs-, Wärme-, Kälte-, Wasser-, Fenster-, Energiesensoren; Verbindung mit dem Internet der Dinge; Hauswand-, Fassaden- und Dachbepflanzung;
  • Installierung von Klimaschutzmanagern;
  • Klimaneutrale kommunale Einrichtungen;
  • Massive Ausweitung der interkommunalen Zusammenarbeit (Zusammenschluss mehrerer Gemeinden auf vielen Feldern);
  • Massive Ausweitung von E-Autos der Verwaltungen;
  • Massive Ausweitung von kommunalen/regionalen Produkten in Supermärkten oder städtischen Einrichtungen (Verwaltungen, Kitas, Schulen, Universitäten etc.);
  • Massive Wiederbewaldung und Verwandlung von sogen. Wärmeinseln in den Ballungsgebieten von Gro&städten durch helle Asphaltierung &  Bebauung, Parkanlagen, Grünanlagen, Bäumen  & Pflanzen zu sogen. Kühloasen;
  • Motto: Sehr viel Grün, sehr wenig Beton;
  • Verbesserung der Kläranlagen-Filterung.

 

d) Industrie
 
  • Einsatz der neuen Energien;
  • Energieeffizienz bei der Entwicklung von Produkten, Waren, Dienstleistungen;
  • Ethnische Selbstverpflichtung zum Schutz des Klimas und konsequenter, gesetzlicher Rücknahmepflicht von Geräten;
  • Ideen-Fusion bei Forschungen, Innovationen &  Patenten bei der Entwicklung neuer Technologie;
  • Massive Innovationen & Forschungen;
  • Umwelt- und ressourcenschonenden Produzierung;
  • Verzicht auf die geplante Obsoleszenz  (Mythos: Defekt von Geräten kurz nach Ende der abgelaufenen Garantiezeit) und selbstverpflichtende Standards zur Gewährleistungspflicht, Service &  Austausch;
  • Weitgehender Verzicht auf die fossilen Energien;
  • Weitgehender Verzicht auf die Produktion von Plastik, Pestiziden, Herbiziden, Nikotiniden.

 

e) Der CO2-Preis

 

  • Im Jahre 2017 hat die Menschheit 41 Gigatonnen Kohlendioxid verbraucht!
  • Es lagern schätzungsweise 25.000 Gigatonnen CO2 aus fossilen Energieträgern in den Böden!
  • Der CO2-Preis wird zur Zeit auf 6 US-Dollar/Tonnen festgesetzt (Stand: Mai 2017)!
  • Staaten können über den Emissionshandel Zertifikate erwerben und verkaufen, wodurch sich eine Art Belohnungssystem etabliert hat!
  • Um die Erderwärmung auf das gewünschte 2 Grad Celsius-Ziel zu begrenzen, bedarf es einer massiven Erhöhung des CO2-Preises!
  • Experten fordern eine schrittweise Erhöhung ab dem Jahre 2020 (40-80 US-Dollar) sowie ab dem Jahre 2030 (50-100 US-Dollar)!
  • Allerdings ist es mehr als zweifelhaft, ob diese Erhöhungen praktikabel für Politiker, Firmen, Unternehmen, Menschen durchzusetzen sind!
  • Der CO2-Preis ist vielmehr noch höher anzusiedeln und es sollten verschiedene Faktoren in die Rechnung mit einfliessen! 
  • Zu berücksichtigen sind insbesondere
  1. Anstieg der Oberflächentemperatur/Jahr;
  2. Anstieg der Plastikproduktion/Jahr;
  3. Anstieg der Treibhausgas-Emissionen/Jahr;
  4. Anstieg der Weltbevölkerung/Jahr;
  5. Anstieg des Weltwirtschaftswachstums/Jahr;
  6. Anstieg von sozialen Katastrophen (Hungersnöte, staatliche Unterstützungen wie Hartz IV in Deutschland, Schulabbrecher, Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz, Langzeitarbeitslosigkeit);
  7. Anteil der fossilen Energieträger am Energiemix/Jahr;
  8. Anzahl von Klima- und Naturkatastrophen/Jahr;
  9. Anzahl der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten/Jahr;
  10. Anzahl der Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Klimawandel/Jahr;
  11. Berücksichtigung eines Demografie-Faktor/Jahr (Verhältnis: Geburten- und Sterberate);
  12. Berücksichtigung der Ewigkeitskosten;
  13. Berücksichtigung der Pro Kopf/Emissionen;
  14. Berücksichtigung der Wegwerf-Gesellschaft (Lebensmittel) auf der einen Seite sowie Hunger-Katastrophen in Armutsländern auf der anderen Seite;
  15. Berücksichtigung des Rückgang der Süßwasser-Speicher/Jahr!

 

  • Das weltweite Bruttoinlandsprodukt bemisst sich indirekt nach der Wirtschaftskraft von Staaten. Dieses betrug im Jahre 2016 75,3 Billionen US-Dollar! Es versteht sich von selbst, dass angesichts der gewaltigen Herausforderung des Klimawandels ein CO-Preis von 6 US-Dollar/Tonne keinesfalls zu rechtfertigen ist! Umgerechnet auf den Verbrauch von 41 Gigatonnen CO2 bzw. 49 Gigatonnen Treibhausgasen (Inkl. Methan, Stickstoff, industriellen Fluorchlorkohlenwasserstoffe) der Hebel erheblich höher als 246 Milliarden US-Dollar bzw. 294 Milliarden US-Dollar, anzusiedeln sein wird!
  • Die Herausforderung sollte ein CO2-Preis jenseits der 100 US-Dollar/Tonne sein sowie ein festes Budget von 5% des Wirtschaftswachstums zugunsten der Bekämpfung des Klimawandel!
  • Es werden sich freilich viele Gräben auftun! Zu nennen sind insbesondere:
  1. Fossile Steueroasen;
  2. Fossiler, einseitiger Energiemix;
  3. Kapitalistische Lobby (Automobil- oder Energieindustrie);
  4. Nationalstaatliches Gedankengut;
  5. Klimawandel-Leugner;
  6. Schutz der einheimischen Industrie;
  7. Tunnelblick und Eigeninteresse von Politikern;
  8. Verweigerung einer Klimawandelbasierten Kosten/Aufwand/Nutzen-Analyse.

 

  • Hebel zur Entgegenwirkung bzw. Belohnung bieten z.B. folgende Instrumente:
  1. Ausschluss des Stimmrechts bei internationalen Organisationen (G7, G20, UNO, EU, NATO);
  2. Kritischer Blick und Sanktionen bei einer "kreativen Buchführung";
  3. Strafzölle;
  4. Transferleistungen (Geld, Technik, Patente).

 

  • Die Einnahmen können nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für nötige Investitionen in Bildung, sanitären Anlagen, Infrastruktur, Kapitalanlagen investiert, sondern auch für ausländische Firmen und Investoren interessant werden!

 

f) Faktor O
 
  • Keine Belastung von Bächen, Böden, Brunnen, Flüssen, Grundwasser, Humus, Natur, Ozeanen, Schutzgebieten oder Seen;
  • Keine Plastikindustrie;
  • Keine Produktion von Treibhausgasen in den Bereichen Haushalten, Gewerbe, Industrie, Verkehr, Infrastruktur; 
  • Keine Treibhausgase durch die grünen Energiequellen;
  • Keine weitere Ausbeutung von Böden, Flüssen, Seen, Ozeanen (Rohstoffe, Meeresbewohner) und Vermüllung;
  • Keine weitere Erdüberlastung!
  • Keine weitere Umweltverschmutzung!
  • Keine weiteren Artensterben!
  • Negativ-Emissionen von Treibhausgasen durch industriellen oder pflanzlichen Entzug aus der Atmosphäre mitels großangelegter Photosyntheseproduktion sowie der sogen. Sequestierung (Isolierung des Kohlendioxids in Gesteinen)!;
  • Neutrale Volkswirtschaftsbilanzen gemessen an den Handelsbilanzen (Import/Export) sowie der "Fußabdrücke" in den Bereichen: Material, CO2, Wasser und Land!

 

g) Gefahr des Reboundeffekts

 

  • Der Reboundeffekt umschreibt die vermeintliche Unvereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie!
  • Einspareffekte auf der einen Seite werden durch Angebot und Nachfrage auf der anderen Seite mit Massenproduktion zunichte gemacht. Als Beispele dienen Licht, Energie, Strom etc.!
  • Eine umgesetzte Drosselung der fossilen Energieträger (Kohle, Öl, Gas)  könnte zum Einen sinkende Preise durch fehlende Nachfrage bzw. Unrentabilität und zum Anderen eine steigende Nachfrage von erneuerbaren Energien (Weiterentwicklung durch Innovationen, Forschung, Techniken sowieSubventionierung u.a. durch CO2-Preis, Steuererleichterungen), zur Folge haben!
  • Staaten könnten sich ermutigt fühlen, fossile Energieträger wieder am Markt zu platzieren!
 
h) Lebensstile
 
  • "Autofreier Tag";
  • Boykott von industriellen Umweltfrevlern;
  • Bürgerinitiativen;
  • Fastentage (Verzicht auf Auto, Energie, Strom etc.)
  • Moral, insbesondere Kauf-, Nahrungs- oder Wahlverhalten;
  • Umweltbewusstsein (Insbesondere Arten-, Tier-, Natur- und Umweltschutz);
  • Mülltrennung;
  • Verzicht auf Kohlendioxidfresser (Autos, Flugzeuge);
  • Verzicht auf Wegwerfprodukte (Alufolien, Coffee to go, Plastik etc.);
  • Vorfahrt für ökologische Produkte;
  • Vorfahrt für regionale Produkte.

 

6) Leben im Wandel
 
 
  • Im Allgemeinen definieren sich die Menschen &  Staaten & über den materiellen, industriellen Status durch das Bruttoinlandsprodukt (Gesamtwert aller produzierten Waren, Güter & Dienstleistungen) und das soziale Gefälle (Arm/Reich). Die Zukunft der Staaten &  Menschen wird unabhängig von dem Ehrgeiz, den Klimawandel und dessen Folgen einschneidend zu bekämpfen, von folgenden Faktoren bestimmt werden!
  • Geburtenrate und Anteil der jungen Menschen an der Bevölkerung; Vereinbarkeit von Familie Beruf!
  • Regionaliät: Lokales Klima, Waren, Gütern, Dienstleistungen, Made in Germany oder Made by nature bzw. made by mother earth!
  • Bevölkerungsexplosion: Die UNO geht davon aus, dass es im Jahre 2100 nach neuesten Schätzungen etwa 11 Milliarden Menschen geben wird!;
  • Fit für die Zukunft Teil I:  Natur- und Klimaschutz, Kaufkraft, Bildung, Schuldenlast der öffentlichen und privaten Haushalte, Investitionen in die Köpfe (Bildung, Kindertagesstätten, Schulen, Universitäten), Stärkung der Infratstruktur (Internet, Mobilfunk, Anbindung an öffentlichen Verkehrsmitteln, Autobahnen), Innovationen, Technologien &  Forschung (Künstliche Intelligenz, erneuerbare Energien); Hochqualifizierten-, Patent-, Arbeitslosen-, Schulden-, Infrastruktur- und Investitionsquote: Kultur, Lebensstil, ärztliche Versorgung, staatliche Regulierungen!
  • Fit für die Zukunft Teil II: Der Human Devolopement-Index der UN umschreibt einen Index der menschlichen Entwicklung und ist somit auch ein Wohlstandsindex! Anhand der Faktoren Lebenserwartung (bei Geburt); Ausbildung (25jähriger Mensch inkl. Schul- und Ausbildungsjahre); Schule (5jähriges Kind und voraussichtlicher Schulbesuch) sowie dem Pro Kopf-Einkommen wurde im Jahre 2015 folgende Rangliste ermittelt!

 

  1. Norwegen
  2. Australien
  3. Schweiz
  4. Deutschland
  5. Dänemark
  6. Singapur
  7. Niederlande
  8. Irland
  9. Island
  10. Kanada
  11. USA
 
 
7) Wasser als Menschenrecht?
 
  • Zwar sind ca. 71% der Erdoberfläche von Wasser bedeckt, jedoch sind hiervon nur ca. 2,5% als Süßwasser für den Menschen in Form von Trinkwasser, Haushalt, Gewerbe, Industrie, Vieh- und Landwirtschaft etc. nutzbar. Dieses Süßwasser ist im Wasserdampf (Wolken, Nebel), Grundwasser, Quellen, Brunnen, Bächen, Flüssen, Gletschern und im Eis an den Polen gebunden!;
  • Die restlichen 97,5% bestehen aus Salzwasser und sind nicht nutzbar, was die wachsende Erdbevölkerung vor erhebliche Probleme stellen wird. Eine Chance bietet die aufwendige Aufbereitung & technische Umsetzung des Salzwassers in Süßwasser, wie es Israel seit Beginn des 21. Jahrhunderts fabriziert!;
  • Wasserstoff: Es ist doch so einfach, das Atom Wasserstoff (Formel: H20) besteht aus 2 Molekülen Wasser sowie 1 Molekül Sauerstoff. Durch geeignete Technologien (Entsalzungsanlagen) würde nebenbei noch das saline Produkt Salz gewonnen werden!
 
 
8) Hungersnöte
 
  • Unabhängig von den zur Zeit herrschenden Hungersnöten hat sich fernab der Öffentlichkeit neues Ungemach breitgemacht. Ein für die industrielle Welt unabkömmliches Element wird in ca. 20-50 Jahren zur Neige gehen, und die Produktion von Nahrungsmitteln, die Landwirtschaft vor existenziellen Problemen stellen: PHOSPHOR!;
  • Lediglich das aufwändige Recyceln von Phosphor sowie die Herstellung von gentechnisch veränderten Pflanzen &  Fleisches wird das Problem lindern können!
  • Ein weiterer Mangel wird durch den Mangel an Proteinen entstehen! Der Bedarf wird seit Urzeiten von Fischen gedeckt. Durch die Überfischung, Vermüllung und sogen. Todeszonen (Sauerstoffarmut( der Meere wird ein existenzieller Protein-Mangel entstehen!
 
 
9) Die Kettenreaktion der industriellen Revolution
 
  • Auffallender Anstieg von "Industrie-Krankheiten": Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck, Zucker-Industrie, HIV, Hepatitis, Tumoren;
  • Aussterben von Pflanzen & Lebewesen;
  • Eingriff in die Klima-Zyklen;
  • Eingriff in die Nahrungskette (Kryll & Plankton);
  • Klimawandel;
  • Knappheit des Trinkwassers & Nahrungsmitteln;
  • Lebensmittelkrise durch den Mangel an lebenswichtigem Protein, welcher vor allem durch den Verzehr von Fischen aufgenommen wird;
  • Lärmverschmutzung von Ozeanen (Schifffahrt, Bergbau, Energieanlagen);
  • Lebensmittelkrise durch die sich abzeichnende Endlichkeit von Phosphor in den nächsten 20-50 Jahren;
  • Lichtverschmutzung durch künstliche Lichtquellen;
  • Rückgang der Artenvielfalt von Pflanzen & Lebewesen;
  • Rückgang der Fortpflanzungsfähigkeit (Eier & Spermien);
  • Rückgang der landwirtschaftlich nutzbarer Flächen;
  • Rückgang der Lebensräume von Pflanzen & Lebewesen;
  • Verschmutzung der Meere (Plastik, Gifte, Schwermetalle, Stickstoff, Phosphate, Pestizide);
  • Verunreinigung von Luft, Wasser, Humus & Böden;
  • Wachstum der verarbeitenden Industrie;
  • Wachstum der Weltbevölkerung;
  • Wachstum des CO2 Anteils in der Atmosphäre & Ozeanen;
  • Wachstum des Verbrauchs der natürlichen Ressourcen der Erde.

 

10) Eine Welt aus den Fugen
 
 
  • Sofern es der Menschheit nicht gelingen sollte, den Treibhauseffekt und somit die Erd-Erwärmung zu stoppen, sind die Entwicklungen am Ende zwar nicht im Gesamten abzusehen, im Einzelnen sind jedoch Massensterben in der Tier- und Pflanzenwelt, Verteilungskämpfe um die natürlichen Ressourcen Wasser, Phosphor, Nahrungsmittel sowie Destabilisierung von Staaten, die Folge!
  • Sofern es der Menschheit gelingen sollte, mit einer radikalen Dekarbonisierung die Abkehr vom Treibhauseffekt und der Erderwärmung zu erzwingen, könnte es in sehr ferner Zukunft zu einem Treppenwitz kommen: Der massive Entzug des Treibhausgases Kohlendioxid, welcher sowohl für die Durchschnittstemperatur auf der Erde als auch für die Photosynthese und somit nichts anderes als für die Entstehung von Leben verantwortlich ist, könnte eine massive Abkühlung bewirken!

 

11) Nichts geht mehr: Die Heißzeit bzw. Hothouse Earth

 

  • Dieses Szenario beschreibt sogen. Kipp-Elemente im sensiblen und globalen Klimasystem, welche selbst ein sofortiges Stoppen des Ausstossens von klimaschädlichen Treibhausgasen nicht mehr reparieren kann, sondern die Kipp-Elemente bereits vollends im Gange sind!
  • Diese Kipp-Elemente verstärken sich gegenseitig wie umfallende Dominosteine!
  • Das Potsdamer Institut für Klimaforschung veröffentlichte im Jahre 2018 ein umstrittenes Dossier, wonach das ambitionierte 1,5 Grad Ziel der Weltgemeinschaft nicht mehr zu erreichen ist!
  • Zu nennen sind insbesondere folgende Kipp-Elemente im Klimasystem:
  • a) Das Auftauen der Permafrostböden in der Arktis und Sibirien mit der Freisetzung des Treibhausgases Methan;
  • b) Die Erwärmung der Ozeane inkl. der Freisetzung der Methan-Hydrate am Meeresboden;
  • c) Die Veränderung der globalen Meeresströmungen infolge der Erwärmungen der Ozeane, z.B.: El Nino oder der atlantische Golfstrom;
  • d) Der Meeresspiegelanstieg durch das Abschmelzen der grönländischen und antarktischen Eisschilde;
  • e) Die Albedo-Effekte durch das Abschmelzen der Eis-Regionen in der Arktis, Antarktis, Grönland sowie höher gelegenen Berg- und Gletscherregionen (Alpen etc.);
  • f) Die Vernichtung von Wäldern, insbesondere der Mangoven und des Amazonas;
  • g) Die Veränderung des Jetstreams durch Albedo-Effekte, Störungen der Wind- und Niederschlagszonen sowie Verlagerungen der globalen Meeresströmungen (Golfstrom, El Nino & Abschmelzen des arktischen Meereises)!

 

12) Nichts geht mehr: Der galoppierende Treibhauseffekt

 

  • Das Treibhausgas Kohlendioxid erreichte im Jahre 2016 eine Konzentration von 403ppm! Es handelt sich hierbei um die höchste Konzentration seit den letzten 3-5 Millionen Jahren! Zudem lag der damalige Meeresspiegel um 20 Meter höher als zum Zeitpunkt des Jahres 2017! Es wird erwartet, dass die Klimaziele des aus dem Jahr 2015 verabschiedeten Klimavertrags nicht mehr eingehalten werden können. Dieses Ziel sieht die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad vor!
  • Eher wahrscheinlicher ist, dass es sich beim Klimavertrag lediglich um ein Placebo handelt! Wissenschaftliche Studien offenbaren einen Anstieg des Treibhausgases Kohlendioxid auf eine Konzentration von 690ppm!
  • Der Astrophysiker Hubert Reeves stellt im Buch "Mal de Terre" verschiedene Szenarien vor, die es wahrlich in sich haben!
  • a) Wüsten-Szenario: Dieses Szenario ist vergleichsweise harmlos! Der Anstieg der Temperaturen um mehrere Grad führen einerseits zur Bildung von Wüsten und andererseits zum Abschmelzen der Eismassen! Des weiteren führt der fehlende Albedo-Effekt von hellen Flächen (Eis, Schnee) zu einem weiteren Temperaturanstieg! Hinzu kommt dem Treibhausgas Wasserdampf bei einem globalen Meeresspiegelanstieg eine wachsende Bedeutung zu!
  • b) Geysir-Szenario: Der sich selbstverstärkende Treibhauseffekt erwärmt die Erde um mehrere Dutzend Grad Celsius. Die Polkappen dürften vollends abgeschmolzen sein! Der erzeugte Wasserdampf wird den Treibhauseffekt weiteren Antrieb geben! Durch den Anstieg des globalen Meeresspiegels um 67 Meter und der völligen Versauerung der Ozeane wird es Säugetiere, Insekten, pflanzliches Leben und vor allem den Menschen nicht mehr geben! Zudem wird die Photosynthese zum Erliegen kommen! Lediglich Bakterien, die extremsten Situationen gewachsen sind, werden als Lebewesen erhalten bleiben! Das Leben auf der Erde würde auf das Niveau 3,8 Milliarden Euro vor dem Anthropozän zurückfallen!
  • c) Venus-Szenario: Der galoppierende Treibhauseffekt sorgt für einen Anstieg der globalen Oberflächentemperatur auf weit über 100 Grad. Damit ist der Siedepunkt des Wassers erreicht und verdampft schlussendlich! Zurück bleiben würde das nackte Gestein! Gesteine mit naturgemäß dunkler Fläche speichern die Hitze und auch dies führt zu einer weiteren Erwärmung der Oberflächentemperatur!