Das globale CO2-Budget

Die Umwelt-Suchmaschine

© Copyright: Pixabay.com

 

1) Begriffserklärung

 

  • Hiermit wird der Umstand beschrieben, wieviel Kohlendioxid der Mensch noch verbrauchen darf, um die Erderwärmung unterhalb der kritischen Marke von 2 Grad Celsius, zu begrenzen!
  • Das Kohlenstoff-Budget beträgt 2.900 Milliarden Tonnen!
  • Stand 01.01.2018 hat die Menschheit bereits ca. 2.180 Milliarden Tonnen verbraucht!
  • Gemäß dem Pariser Klimaschutzabkommen sollen die Länder CO2-Budgets (U.a. Pro Kopf/Schlüssel) erhalten, wonach der Verbrauch gedrosselt werden soll! Deutschland überschritt im Jahr 2018 sein gesamtes CO2-Jahresbudget bereits am 28.03.2018!
  • Im Jahr 2017 wurden 41 Milliarden Tonnen verbraucht!
  • Dem Klima-Phänomen El Nino ist indirekt der Ausstoss von 8,8 Milliarden Tonnen CO2 durch Waldbrände, Dürren etc. in den Jahren 2015/2016, geschuldet!
  • Kohlendioxid hat in der Atmosphäre eine Verweildauer von ca. 120 Jahren!
  • Die Deponieräume (Atmosphäre, Meere, Wälder, Moore) stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung! Die vermehrte Aufnahme in der Atmosphäre führt zum Temperaturanstieg und führt in den Meeren zur Versauerung!
  • Lediglich Wälder und Pflanzen nutzen das CO2-Angebot zur Photosynthese, was zum Pflanzenwachstum und Umwandlung in Sauerstoff führt!

 

2) Der Emissionstransfer

 

  • CO2-Emissionen hängen von verschiedenen Faktoren ab!
  • Es handelt sich insbesondere um:
  • a) Handelsbilanzen der Länder (Verhältnis Import/Export);
  • b) Pro Kopf-Emissionen;
  • c) Spezialisierung auf besonders energieintensive sowie international gefragte Produkte, Waren etc.;
  • d) Strukturwandel der Länder (Industrie/Dienstleistung);
  • e) Unterschiedlichen Techniken bei der Energieerzeugung, dem sogen. Energiemix;
  • f) Verhältnis: Industrieländer/Entwicklungs- und Schwellenländer;
  • g) Verhältnis: Wirtschaftswachstum/Bevölkerungswachstum/Energieverbrauch/Energieeffizienz!

 

3) Die Kohlendioxid-Speicher (Wissenschaftlicher Stand: 2017)

 

46% Atmosphäre
30% Wälder, Pflanzen, Moore
24% Meere

 

4) Die größten CO2-Sünder 2017

 

Rang Land Emissionen 2015 Emissionen 1990
1 China 10.354 Millionen Tonnen 2.387 Millionen Tonnen
2 USA 5.414 Millionen Tonnen 5.444 Millionen Tonnen
3 Indien 2.274 Millionen Tonnen 581 Millionen Tonnen
4 Russland 1.617 Millionen Tonnen 2.340 Millionen Tonnen
5 Japan 1.237 Millionen Tonnen 1.164 Millionen Tonnen
6 Deutschland 798 Millionen Tonnen 1.030 Millionen Tonnen
7 Iran 648 Millionen Tonnen 205 Millionen Tonnen
8 Saudi-Arabien 601 Millionen Tonnen 239 Millionen Tonnen
9 Südkorea 592 Millionen Tonnen 255 Millionen Tonnen
10 Kanada 557 Millionen Tonnen 494 Millionen Tonnen

 

 
Rang Land Anteil am weltweiten BIP Anteil an der Weltbevölkerung Anteil an weltweiten CO2-Emissionen
1 China 16,98% 18,92% 28,21%
2 USA 15,94% 4,40% 15,99%
3 Indien 6,81% 17,87% 6,24%
4 Russland 3,18% 1,98% 4,53%
5 Japan 4,38% 1,75% 3,67%
6 Deutschland 3,39% 1,12% 2,23%
7 Iran 1,25% 1,08% 1,72%
8 Saudi-Arabien 1,48% 0,43% 1,56%
9 Südkorea 1,67% 0,70% 1,56%
10 Kanada 1,48% 0,49% 1,71%

 

5) Ausstieg aus der Kohle!

 

a) Die Geschichte der Kohle

 

  • Kohle enstand im Zeitalter des Karbon (359-299 Millionen Jahren)! Dieses Zeitalter war geprägt durch einen höheren Kohlendioxid und einem warmen Klima! Die von den Wäldern und Pflanzen angeregte Photosynthese produzierte Wachstumshöhen von zum Teil mehr als 40m Höhe! Ein weiterer Nebeneffekt war ein Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre von ca. 35%!
  • Kohle entstand durch das Absterben dieser Wälder und Pflanzen und Ablagerung in Bodensedimenten! Erdöl und Erdgas hingegen entstanden durch das Absterben von Kleinstieren am Meeresboden!
  • Die Produktion sowie der Verbrauch von Kohle sind der Haupttreiber Nummer 1 beim Kohlendioxid-Anstieg und befeuern im wahrsten Sinne des Wortes den Klimawandel!

 

b) Ein Meilenstein

  • Beim Weltklima-Gipfel am 16.11.2017 in Bonn gründete sich auf Initiative von Großbritannien sowie Frankreich die Allianz: Global alliance to power past coal!
  • Hierbei verpflichten sich die Staaten auf einen schnellstmöglichen Ausstieg aus dem klimaschädlichen Kohle-Verbrauch bzw. der Produktion!
  • Dieser mehr als ehrenwerte Anstoss ist aller Ehren wert und verdient eine Aufzählung!

 

  1. Angola
  2. Belgien
  3. Costa Rica
  4. Dänemark
  5. El Salvador
  6. Fidschi
  7. Finnland
  8. Frankreich
  9. Großbritannien
  10. Italien
  11. Kanada
  12. Luxemburg
  13. Marshall-Inseln
  14. Mexiko
  15. Niederlande
  16. Neuseeland
  17. Österreich
  18. Portugal
  19. Schweiz
  20. Alberta (Kanada)
  21. British Columbia (Kanada)
  22. Niue (Pazifik-Insel: Assoziiert mit dem Staat Neuseeland)
  23. Ontario (Kanada)
  24. Oregon (USA)
  25. Quebec (Kanada)
  26. Vancouver (Kanada)
  27. Washington DC (US-Hauptstadt)

 

Die geplanten Ausstiege in Zahlen:

 

  1. Ende 2022: Neuseeland
  2. Ende 2023: Frankreich
  3. Ende 2025: Großbritannien
  4. Ende 2025: Österreich
  5. Ende 2030: Dänemark
  6. Ende 2030: Finnland
  7. Ende 2030: Niederlande
  8. Ende 2030: Portugal
  9. Ende 2030: Schweden

 

6) Deutschland im Focus

 

a) Kohlendioxid-Ausstoss

 

Sektor Emissionen 1990 Emissionen 2015
Brennstoff-Emissionen 4,1 Millionen Tonnen 2,6 Millionen Tonnen
Energie 423,9 Millionen Tonnen 330,0 Millionen Tonnen
Gewerbe/Handwerk 185,1 Millionen Tonnen 126,0 Millionen Tonnen
Haushalte 203,0 Millionen Tonnen 125,7 Millionen Tonnen
Industrie 59,3 Millionen Tonnen 44,7 Millionen Tonnen
Landwirtschaft 3,2 Millionen Tonnen 3,1 Millionen Tonnen
Militär 11,8 Millionen Tonnen 1,0 Millionen Tonnen
Verkehr 161,9 Millionen Tonnen 159,1 Millionen Tonnen
Gesamt: 1052,2 Millionen Tonnen 792,2 Millionen Tonnen

 

b) Die gesamten Treibhausgas-Emissionen

 

Treibhausgase Emissionen 1990 Emissionen 2015
Kohlendioxid 1.052 Millionen Tonnen 792,2 Millionen Tonnen
Methan 125,41 Millionen Tonnen 57,8 Millionen Tonnen
Stickstoff 65,2 Millionen Tonnen 39,1 Millionen Tonnen
Sonstige 8,09 Millionen Tonnen 12,22 Millionen Tonnen
Gesamt: 1250,92  Millionen Tonnen 901,93 Millionen Tonnen
Energie 1036,736 Millionen Tonnen 762,231 Millionen Tonnen
Industrie 96,643 Millionen Tonnen 61,534 Millionen Tonnen
Landwirtschaft 79,582 Millionen Tonnen 66,955 Millionen Tonnen
Abfallwirtschaft 37,955 Millionen Tonnen 11,210 Millionen Tonnen

 

c) Der deutsche Strommix 2016

 

1 29,0% Erneuerbare Energien
2 23,0% Braunkohle
3 17,3% Steinkohle
4 13,0% Kernenergie
5 12,5% Erdgas
6 5,2% Sonstige Quellen

 

d) Die erneuerbaren Energien 2016

 

1 41,1% Windenergie
2 20,3% Solarenergie
3 17,2% Biogas
4 11,2% Wasserkraft
5 10,2% Sonstige Quellen

 

e) Investitionen/Subventionen in erneuerbare Energien

 

Jahr Gesamt Investitionen Wirtschaftliche Impulse
2005 17,3 Milliarden € 12,1 Milliarden € 5,2 Milliarden €
2006 20,7 Milliarden € 13,3 Milliarden € 7,4 Milliarden €
2007 21,2 Milliarden € 12,2 Milliarden € 9,0 Milliarden €
2008 25,2 Milliarden € 15,7 Milliarden € 9,5 Milliarden €
2009 34,9 Milliarden € 25,5 Milliarden € 9,4 Milliarden €
2010 39,1 Milliarden € 27,9 Milliarden € 11,2 Milliarden €
2011 38,4 Milliarden € 25,5 Milliarden € 12,9 Milliarden €
2012 34,2 Milliarden € 20,0 Milliarden € 14,2 Milliarden €
2013 29,8 Milliarden € 15,5 Milliarden € 14,3 Milliarden €
2014 32,8 Milliarden € 18,6 Milliarden € 14,2 Milliarden €
2015 29,3 Milliarden € 14,6 Milliarden € 14,7 Milliarden €
2016 29,6 Milliarden € 14,2 Milliarden € 15,4 Milliarden €
2017 32,4 Milliarden € 16,2 Milliarden € 16,2 Milliarden €
Insgesamt 384,9  Milliarden € 231,3 Milliarden € 153,6 Milliarden €

 

f) Stromerzeugung 2015

 

Bundesland Kohle  Erdgas Kernenergie Erneuerbare Energien Sonstige
Baden-Württemberg 31,6% 5,3% 35,1% 23,3% 4,7%
Bayern 5% 10,7% 42,5% 39,6% 2,3%
Berlin 58,5% 34% ./. 4,8% 2,7%
Brandenburg 60,7% 4% ./. 29% 6,3%
Bremen 64% 3,1% ./. 11,8% 21,1%
Hamburg 82,7% 8,3% ./. 6,3% 2,7%
Hessen 23,9% 27% ./. 39,4% 9,7%
Mecklenburg-Vorpommern 21,9% 7,3% ./. 70,1 0,7%
Niedersachsen 21,5% 8,1% 27,1% 40,2% 3,1%
Nordrhein-Westfalen 71,2% 11,9% ./. 10,2% 6,7%
Rheinland-Pfalz 0,5% 48,8% ./. 45,4% 5,3%
Saarland 62,5% 17,7% ./. 9,7% 10,1%
Sachsen 75,2% 8,8% ./. 13,5% 2,5%
Sachsen-Anhalt 28% 11,7% ./. 53,9% 6,4%
Schleswig-Holstein 9,8% 2,1% 33,2% 53,2% 1,7%
Thüringen 0,1% 19,4% ./. 58,8% 21,7%

 

g) Klimaschutzplan 2050

 

Sektoren THG-Emissionen 2014 THG-Emissionen 2030
Energie 358 Millionen Tonnen 175-183 Millionen Tonnen
Gebäude 119 Millionen Tonnen 70-72 Millionen Tonnen
Verkehr 160 Millionen Tonnen 95-98 Millionen Tonnen
Industrie 181 Millionen Tonnen 140-143 Millionen Tonnen
Landwirtschaft 72 Millionen Tonnen 58-61 Millionen Tonnen
Sonstige 12 Millionen Tonnen 5 Millionen Tonnen
Gesamt 902 Millionen Tonnen 543-562 Millionen Tonnen

 

h) Der Klassenprimus?

 

  • Der selbsternannte Vorreiter beim Klimawandel steckt in der Falle! Deutschland steckte sich das ambitionierte Ziel, den Kohlendioxidanteil im Jahre 2020 im Vergleich zum Referenzjahr um 40% zu senken! Nach jetzigem Stand (17.11.2017) werden es im Jahre 2020 lediglich ca. 32% werden!
  • Es muss konstatiert werden, dass die Wirtschaft, Lobbyisten, Verbände einen unglaublichen Druck auf die Politik ausüben, und somit jede ernsthafte Initiative, Überlegungen, Gesetzesvorhaben mit aller Macht und Konsequenz zu torpedieren wissen!
  • Ein Paradigmentwechsel bei der Bekämpfung des Klimawandels, dem Abschalten der extrem klimafeindlichen Kohlekraftwerke und ein sofortiger Stopp der Kohleförderung wird somit im Keim erstickt! Politiker wollen schließlich Wahlen gewinnen und schielen prinzipiell auf eine Wiederwahl in 4 oder 5 Jahren und weniger auf die Zukunft der nachfolgenden Generationen. 
  • Die 30 größten deutschen Kohlekraftwerke zeichnen sich alleine für den Ausstoss von 1/4 der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich!
  • Ein schier unglaubliches Narrativ stellt die Subventionierung der Kohle ab dem Jahre 1950 mit all ihren Facetten dar: Erschießung, Förderung, Arbeitsplätze, Steuervergünstigungen, Ewigkeitskosten (Grundwasser, Pumpen etc.)! Die Kosten belaufen sich seit 1950 auf unglaubliche 350 Milliarden Euro! Ein Ende ist natürlich auch hinsichtlich der Ewigkeitskosten nicht absehbar!

 

i) Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)

 

  • Die Entwicklung der erneuerbaren Energie in Deutschland ist neueren Datums!
  • Vorläufer des EEG, welches im Jahr 2000 unmittelbar nach der Verkündigung des Atomernergien-Ausstosses, war das Stromeinspeisungsgesetzt aus dem Jahr 1991!
  • Das EEG regelt die Vorfahrtsregelung für erneuerbare Energien anstelle der fossilen und atomaren Energieträger!
  • Die Erzeuger von erneuerbaren Energien erhalten zudem einen festgesetzen Vergütungsbetrag! 
  • Eine Abweichung des Festbetrags vom Strommarkt-Preis wird vom deutschen Verbraucher zu zahlen sein.
  • Ca. 6% des überschüssiger bzw. nicht genutzten Stroms wird in Deutschland auf dem Strommarkt entweder in andere Länder verkauft oder sogar verschenkt!