Das Anthropozän Teil 2

Die Umwelt-Suchmaschine

 
21) Die Meere im Griff des Anthropozäns
 

a) Quelle und Einzigartigkeit des Lebens

 

  • Das Meer gilt als die Lebensader sowie Quell der Entstehung des Lebens.
  • Ca. 71% der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt. Von dem Wasseraufkommen auf der Erde beträgt der Anteil des Salzwassers ca. 97,5 % und der des Süßwassers ca. 2,5%.
  • Es gibt 7 Weltmeere: 
  1. Das Nordpolarmeer; 
  2. Das Südpolarmeer; 
  3. Der atlantische Ozean; 
  4. Der pazifische Ozean; 
  5. Der indische (stille) Ozean; 
  6. Das (europäische) Mittelmeer; und
  7. Das karibische (inkl. Golf von Mexiko) Meer.
  • Ozeane bilden im ökologischen System der Erde bemerkenswerte Säulen: Nährstoff-, Kohlenstoff- und Sauerstoffkreislauf; Kohlendioxid- und Methanspeicher; Beginn der Nahrungskette (Plankton und Kryll); Klimaregulierer durch Wolkenbildung und Meeresströmungen; einzigartige Lebensräume;: Lebensvielfalt; riesige Energie- und Rohstoffvorkommen;
  • Beeindruckend sind die Farbspektakel von Gewässern und von Meeren:
  • Blau: Das Sonnenlicht sendet Strahlen auf die Wasseroberfläche. Mit Ausnahme des Blaus werden die anderen Spektralfarben (Rot, Orange, Gelb, Grün, Dunkelblau & Violett) vom Wasser "verschluckt".
  • Grün: Phytoplankton oder Algen.
  • Braun: Schlamm oder Sedimente.
  • Gelb: Lössand.
  • Rot: Algen.
  • Schwarz: Eisensulfide durch Bakterien oder Sedimente.
  • Türkis: Korallen- oder Kalksand;
  • Weiß: Kalkstein.

 

b) Die "schwarzen Tränen" der 2 Weltkriege

 

  • Ausgetretenes Öl in Verbindung mit Meerwasser, bilden für die ökologische Umwelt & Vielfalt ein dramatisches Unglück! Hässliche Ölflecken bzw. Ölteppiche "zieren" sodann die Meeresoberfläche!
  • Das sind die sogen. Schwarzen Tränen!
  • Das industrielle Erdöl-Zeitalter wurde zuerst im Jahre 1858 durch den deutschen Forscher Hunäus auf einem Feld in Wietze (Lüneburger Heide) und sodann am 27.08.1859 durch Edwin Drake in Titusville/Pennsylvania (USA) eingeläutet! Sehr bald wurden die Schiffe mit Dieselmotoren betrieben!
  • Durch Schiffsunglücke, Abschüsse, Kollisionen, Kriege liegen nach einer Schätzung einer Expertenkommission aus dem Jahre 2004, 8.569 Schiffswracks auf den Meeresgründen! 20 Millionen Tonnen Öl lagern laut einer konservativen Schätzung in diesen Schiffswracks!
  • 6.338 Schiffswracks stammen aus der Zeit des 2. Weltkrieges!
  • Das Salz der Ozeane, Druck, Bakterienfrass, Meeresströmungen, tektonische Bewegungen sorgen für den Zerfall der Schiffswracks!
  • Zusätzliche Verschmutzungsquellen stellen die Förderungen nach Rohstoffen in den Ozeanen sowie Bohrunglücke mit austretenden Ölteppichen dar!
  • Eine Erwähnung ist leider auch das "Dahinsiechen" von ausgedienten atomaren U-Booten in russischen & arktischen Gewässern; die versunkenen Schiffe mit chemischen Kampfstoffen, Bomben, Munition etc. sowie den bereits erwähnten Treibstoffen an Bord, wert!

 

c) Das Anthropozän schlägt zu

 

  • Verschmutzung durch Gifte, Schwermetalle, Plastik, Phosphate, Medikamenten, Schwerölen, Abfälle, Nitrate, Stickstoffe, Weltkriegsmunition, radioaktive Abfälle, illegale Entsorgungen!
  • Überfischung und illegale Fischerei!
  • Neobiota!
  • Lärmverschmutzung: Bohrtürme, Rohstoffförderung, Schiffsverkehr, Tourismus ...!
  • Rohstoff-Förderung: Wertvolle Metalle, Tiefseebergbau, Erdöl, Erdgas, Sand, Kies, Steine!
  • Zerstörung von Lebensräumen (Insbesondere Korallen)!
  • Sauerstoffarme Todeszonen!
  • Gigantische Plastikmüll-Strudel!
  • Mikroplastik!
  • Massensterben von Meeresbewohnern, z.B. durch den Plastikmüll, Jagd und Klimawandel!
  • Ökologisches Ungleichgewicht (Gülle, Kunstdünger, Pestizide, Nitrate, Insektizide usw.)!
  • Todeszonen!
  • Versauerung der Ozeane!
  • Anstieg des Meeresspiegels!

 

d) Die Korallenbleiche
 
 
 
  • Korallenriffe sind ein wesentlicher mariner, ökologischer Baustein und bietet vielen Arten einen Lebensraum!
  • Diese entstehen sowohl im flachen Gewässer, als auch in der Tiefsee! Bilden sich Korallenriffe an Inseln oder kontinentalen Platten, so bleiben bei deren Flutung oder Untergangs ein Atoll übrig!
  • Ca. 25% aller Meereslebewesen haben ihren Lebensraum in Korallenriffen!
  • Das bekannteste Korallenriff ist das Great Barrier Riff in Australien!
  • Das Sterben von Korallenriffen wird begleitet durch die sogen. Bleiche!
  • Korallenbleiche und das Absterben des Organismus Koralle haben folgende Ursachen:
  • a) Erwärmung der Ozeane;
  • b) Versauerung der Ozeane durch CO2;
  • c) Anstieg der Meeresspiegel;
  • d) Schäden durch Stürme;
  • e) Bildung von Algen durch ungefilterten Abfluss von Düngemitteln, Pestiziden sowie
  • f) Veränderung von Meeresströmungen (El Nino)!
 
e)  Die anthropozänen Todeszonen der Ozeane
 
 
 
 

Creative Commons Lizenzvertrag (Petra Böckmann/Heinrich Böll-Sitftung). Diese Werke sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

 

  • Die beispiellose Vielfalt der Ozeane leidet insbesondere an den Zunahmen von sogen. Todeszonen!
  • Der Prozess beginnt mit dem sogen. "Umkippen" und einer drastischen Abnahme des überlebenswichtigen Sauerstoffs, z.B. durch hohe Algenbildung aufgrund anthropozäner Eutrophierung (Einleitung) von Stickstoffen, Nitraten, Phsophor, Giften, Schwermetallen!
  • Anzeichen für eine Euthrophierung sind insbesondere:
  • a) Algenblüten;
  • b) trübes Wasser;
  • c) Sterben der Unterwasserwälder;
  • d) Schaumberge am Strand;
  • e) Quallenalarm. 
  • In weiteren Prozessen zersetzen Bakterien die Algen sowie den Kot von Plankton und produzieren Fäulnisgase, vor allem Schwefel, Ammoniak & Methan!
  • Die Bakterien sorgen für einen erneuten Sauerstoffabfall bis hin zum sogen. "Nullpunkt"!
  • Arten, welche bis zum jetzigen Zeitpunkt diese Zone nicht verlassen haben, sterben unweigerlich!
  • Der anthropozäne Klimawandel sorgt vor allem für eine Erwärmung der Ozeane, einen Anstieg des Meeresspiegels und eine Versauerung der Ozeane!
  • Anfällig sind neben den Ozeanen insbesondere stehende und flache Gewässer!
  • Während dessen es in den 1950er Jahren 20 Todeszonen gegeben hat, hat sich die Anzahl nunmehr verzwanzigfacht auf nahezu 405 Todeszonen!
  • Größere marine Todeszonen befinden sich vor allem in der Ostsee, Mississippi und dem Golf von Mexiko! Die Todeszone im Golf von Mexiko umfasst z.B. 23.000 Quadratkilometer! Die Todeszone der Ostsee umfasst 40.000 bis 70.000 Quadratkilometer!
 
f) Plastik-Strudel
 
 
 
  • Die Müllstrudel befinden sich in allen Ozeanen, insbesondere im pazifischen Ozean entlang des Äquators!
  • Infolge des "Fukushima-Erdbebens" sowie nachfolgender Tsunamis gelangten große Teile von Trümmern, Schutts, Plastiks sowie Krebstieren in den Pazifik und traten mit den Meeresströmungen eine Reise um den Globus an!
  • Die Zersetzung durch Sonneneinstrahlung und des Salzwassers der Meere geschieht in sehr langsamen Prozessen und es kommt zum Zerfall des Plastiks in sogen. Mikro-Plastikteilchen!
  • Diese nur wenige Millimeter kleinen Teilchen werden von den Meeresbewohnern & Seevögeln aufgenommen. Dadurch gelangt der Plastik zurück in die Nahrungskette und somit zu dem Menschen!
  • Es wird angenommen, dass ab dem Jahre 2050 das Gewicht des Plastiks in den Weltmeeren, das der Meereslebewesen übersteigen wird! Im Klartext: Plastik schlägt Biomasse!
  • Zu beobachten ist auch das Sterben der Tiere durch Ertrinken & Verhungern (bei vollem Magen). Ebenfalls zu beobachten ist ein Rückgang der Fortpflanzungsfähigkeit (Eier & Spermien)! Mitunter ist das Stranden von Meeresbewohnern (Walen, Haien, Delphinen) an den Stränden oder in flachen Gewässern zu beobachten! Diese Tiere meiden in der Regel diese Gebiete und orientieren sich vielmehr an den Meeresströmungen (Warmes Wasser) und am Magnetfeld der Erde!
 
g) Der globale El Nino
 
  • Das "Christkind" El Nino ist ein normales Wetterphänomen und tritt im Pazifik in ca. 7jährigen Abständen zur Weihnachtszeit vor der südamerikanischen Pazifikküste auf!
  • Meeresströmungen wie El Nino sowie der Golfstrom sind wesentliche Bausteine eines komplexen Klimasystems!
  • El Nino befeuert den Klimawandel infolge erhöhter Kohlendioxidproduktionen! Dürreperioden, Waldbrände zeichneten sich im El Nino-Jahr 2015 für knapp 22% (9 Milliarden Gigatonnen) des ausgestossenen Treibhausgases, Kohlendioxid verantwortlich!
  • Das globale Förderband, welches alle Weltmeere, den Austausch von Süß- und Salzwasser reguliert und vor allem durch den Jetstream und den äquatornahen Passatwinden bestimmt wird, gerät durch einen El Nino ins Stocken!
  • Der Passatwind "schwächelt", so dass die Zufuhr von kaltem Wasser zum kompletten Erliegen kommt, so dass wärmeres Oberflächenwasser aufsteigt! Die Meerestemperaturen steigen um mind. 7 Grad Celsius auf!
  • Die Folgen sind zunächst an der südamerikanischen Pazifikküste ein Fischesterben bzw. -abwanderung und starke monsunartige Regenfälle in den südamerikanischen Anden sowie vor der Pazifikküste Südamerikas!
  • In den südostasiatischen Gebieten sowie dem australischen Kontienent hingegen kommt es aufgrund von extrem starken Hochdruckgebieten zu beispiellosen Dürreperioden und Waldbränden!
  • In der jüngeren Vergangenheit ist jedoch eine sehr lange El Nino-Periode zu beobachten! 
  • El Nino hat auch eine "Schwester"! Ihr Name ist "kleines Mädchen" La Nina. Sehr kaltes Tiefenwasser steigt auf und bringt eine Dürreperiode vor der südamerikanischen Pazifikküste sowie Monsunregen in den südostasiatischen Gebieten und dem australischen Kontinent!
 
 
22) Die Wälder in Gefahr
 
 
 
  • Wälder sind wahre Schatzgruben der Natur! Sie
  • a) bieten Lebensräume;
  • b) bieten Nischen für bedrohte Tierarten;
  • c) bilden Sauerstoff;
  • d) binden Kohlendioxid;
  • e) spenden Lebensräume für extrem viele Arten;
  • f) spenden Sauerstoff & Schatten;
  • g) bilden Lärm-, Erosions-, Lawinen- und Überschwemmungsschutz;
  • h) sind neben den Tropenpflanzen wahre "Natur-Apotheken";
  • i) bilden einen einzigartigen Wasserfilter mit dem größten Süßwasserspeicher!
  • Die weltweite Waldfläche umfasst nach einer Studie des Fachmagazins Science (2017) eine Fläche von 467 Millionen Hektar Wald sowie 3 Billionen Bäumen! Der Wald umfasst somit knapp 1/³ der weltweiten Landfläche!
  • Zwischen 1999 und 2013 wurden insgesamt 1.661 Tier- und Pflanzenarten allein in den südamerikanischen Regenwäldern entdeckt!
  • Wälder sind jedoch im großen Umbruch! Der anthropozäne Mensch rodet rücksichtslos die Regenwälder Südamerikas für den Kommerz & Landgewinnung und hat nunmehr auch den letzten europäischen Urwald im Visier: Bialowieza auf polnischem und weißrussischem Gebiet!
  • Weltweit sind schätzungsweise mehr als 78% sowie europaweit 80-90% des ursprünglichen Waldes seit ca. 6.000 v. Chr. verloren gegangen! Deutschland hingegen büsste knapp 90% der ursprünglichen Waldfläche ein! Nunmehr liegt der Wert durch Wiederaufforstungsprogramme, Naturschutzgebiete etc. bei 31% der Gesamtfläche! In der EU liegt der Wert bei 36%!
  • Nach Schätzungen des WWF im Jahre 2014 werden jährlich 13 Millionen Hektar oder 35 Fussballfelder/Minute des Waldes ein Opfer des Anthropozäns! Die Entwaldung findet zum größten Teil in den Tropen sowie am Äquator statt; während dessen die Waldfläche in Europa, Nordamerika und vor allem China zunimmt! Dieser gegensätzliche Effekt ist insbesondere den "Fussabdrücken" (Land, CO2, Material, Wasser) geschuldet! Die Problematik wird also verlagert!
  • Die grünen Lungen in den südamerikanischen Regenwäldern sind vor allem durch abgesenkte politische Umweltstandards, Energiegewinnung, Landgewinnung, Rohstoffabbau sowie ganz profan: Holz, Grillkohle, Papier, Möbel etc., gefährdet!
  • Andere Gefahren gehen durch den Verlust der Artenvielfalt, den freigesetzten Treibhausgasen (Kohlendioxid, Methan), Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Lawinen) durch Rodung sowie dem anthropozänen Klimawandel, aus!
  • Durch den steigenden Meeresspiegel sowie zunehmenden Orkanen, Sturmfluten und Überschwemmungen dringt zudem salzhaltiges Meerwaser in bewaldete Inseln und Küstenstreifen! Die Folgen sind dramatisch: Durch das Meersalz "entlauben die Wälder", der Boden erodiert und Waldgebiete verkommen zu Sumpflandschaften!
 
23) Anthropozäne Erdbeben
 
 
  • Erdbeben entstehen in der Regel durch tektonische Plattenbewegungen. Hierbei wird der Boden unter Spannung gesetzt!
  • Wissenschaftlich bewiesen sind mehr als 200 starke, anthropozäne Erdbeben! Keine Berücksichtigung, jedoch ebenfalls bemerkenswert sind die sogen. Mikro-Erdbeben mit einer Stärke von weniger als 3,0 Magnitüde!
  • Als Gründe sind insbesondere zu nennen:
  • a) Bohrungen und Förderungen nach Kohle, Gas, Öl, Edelmetalle, Grundwasser;
  • b) Fracking-Methoden;
  • c) unterirdische Atomtests;
  • d) Kohlendioxid-Verpressung in den Böden;
  • e) Abwasserbeseitigungen;
  • f) Stauseen, Erdwärmeanlagen, Minen-Einstürze.
 
Ort Land Jahr Grund Stärke
Zipingpu China 2008 Staudamm 7,9
Gazli Usbekistan 1984 Erdgasfeld 7,2
Hebgen USA 1959 Stausee 7,1
Coalinga USA 1983 Erdölfeld 6,5
Pyunggye-Ri Nordkorea 2017 Atomtest 6,3
Koyna Indien 1962 Staudamm 6,3
Völkershausen DDR 1989 Salzmine 5,6
Oklahoma USA 2011 Abwasserbeseitigung 5,6
Pyunggye-Ri Nordkorea 2016 Atomtest 5,3
Hamburg Deutschland 2004 Gasfeld 4,5
Saarlouis Deutschland 2008 Bergbau 4,0
 

 

24) Der anthropozäne Albedo-Effekt

 

  • Der Albedo-Effekt umschreibt das Phänomen, dass hellere Flächen (Eis, Schnee, Sand, Wolken sowie unter Umständen auch Straßenbelag, Hauswände) das Sonnenlicht stärker reflektieren und die Sonnenstrahlung ins Weltall zurückbefördern als dunklere Flächen (Asphalt, Straßen, Gletscher/Berge ohne Eis & Schnee)!
  • Messbar ist dieses Phänomen an den abnehmenden Eisflächen in der Arktis, auf Grönland sowie in der Antarktis. Die Eisfläche schmilzt im größeren Tempo, als es neu produziert werden kann!
  • Weitere messbare Albedo-Effekte sind auf ehemals mit Schnee & Eis bedeckten Bergen und Gletschern zu beobachten! Nebeneffekt des anthropozänen Eingriffs: Türkisblaue Seen in Gletscher- und Berg-Schluchten! In diesen Seen ist zum Teil auch die Bildung von Algen zu verzeichnen! Dieser anthropozäne Einfluss ist u.a. der Verteilung von Stickstoff-Partikeln durch Winde und Niederschläge geschuldet!
  • Die Rodung von Wäldern & Regenwäldern führt ebenfalls zu einem Anstieg des Albedo-Effekts durch die Zunahme dunkler Erdoberflächen zu Ungunsten der helleren Flächen!
  • Diese Rodung führt neben der Speicherung der Strahlungswärme von der Sonne zu einer sich selbst verstärkenden Austrocknung! Diese Böden werden extrem trocken, so dass Niederschläge an den Böden abprallen, weil diese nicht aufgenommen werden können!
  • Die zunehmende Landflucht (Verhältnis Stadt/Dorf-Einwohner) mit Urbanisierung führt zur Bebauung weiterer ehemaliger Grünflächen!
  • Unter dem Albedo-Effekt leidet auch das sogen. Stadt-Klima! Wärmespeicherung durch die Asphaltierung, Bebauung, höhrerer Luftfeuchtigkeit, mangelnder Vegatation (Vor allem in Großstädten), mangelndem Wärmeaustausch (Verdunstungskälte) durch sogen. Häuserschluchten!

 

Fläche Rückstrahlung
Schnee 0,80 - 0,90
Eis 0,80 - 0,90
Wolken 0,60 - 0,90
Wüste 0,30
Savanne 0,20 - 0,25
Wald 0,05 - 0,18
Asphalt 0,15
Wasserfläche 0,05

 

  • Ein dramatischer Albedo-Effekt ist insbesondere in den Alpen zu beobachten!
  • In den schweizer Alpen ist in den Jahren 1850-2017 ein Rückgang der kleinen Gletscher um bis zu 90% sowie bei den großen Gletschern von mind. 15-40% der Fläche gemessen worden!
  • Im Jahr 2016 nahm das Gletscher-Volumen um eine Fläche von 1km³ oder einer Menge von 900 Milliarden Litern Süßwasser, ab!
  • Im Jahr 1973 gab es 2150 und im Jahr 2017, 1400 Gletscher!
  • Im schweizer Nationalpark gab es im Jahr 1973, 12 Gletscher, im Jahr 2017 jedoch keinen Gletscher mehr!
  • Das gebundene Eis in den Bergen hat einen angenehmen Effekt, welcher allerdings durch den Klimawandel seine Stabilität verliert! Durch das freigewordene Eis verlieren Steine und Berge ihre "Haftigkeit" so dass Geröll-Lawinen, sogen. Moränen häufiger werden!
  • Ein weiterer anthropozäner Albedo-Effekt sind neben der Gletscherschmelze, die Bildung von kristallklaren Seen!

 

25) Der anthropozäne Versteppungs-Effekt

 

  • Die Verlandung/Versteppung umschreibt den Effekt, dass Gewässer & Seen ihre Wassertiefe zusehends verringern bzw. vollends verlieren, und an dieser Stelle Pflanzen, Bäume, Wälder, Torf bzw. Salz, Sand oder Wüste die Oberhand gewinnen!
  • Der anthropozäne Einfluss kommt vor allem dann zum Vorschein, wenn durch landwirtschaftliche Nutzung (Baumwolle, Nahrungsmittel, Düngereinsatz); Umleitung von zufliessendem Süßwasser (Schmelzwasser von Bergen & Gletschern), Kappung von Zuflüssen, Entsalzungsanlagen die Gewässer & Seen rapide an Größe verloren haben bzw. verlieren werden!
  • Der Aralsee (Zentralasien) war bis zum Jahre 1960 der viertgrößte See der Welt! Durch die Umleitung des Schmelzwassers, landwirtschaftlicher Nutzung (Nutzung der Baumwolle, Einsatz von Pestiziden & Stickstoff), sowie der Kappung von Zuflüssen schrumpfte diese Fläche dramatisch! Dieser See ist zu mehreren "Pfützen" verkommen und ist momentan in meheren Teilen in Kasachstan sowie Usbekistan aufgespalten! Das Volumen des Wassers sank um 90%!
  • Das tote Meer (Israel & Jordanien) ist zuweilen nicht tot, wie es gemeinhin angenommen wird! In dem extrem salzhaltigen Gewässer (Durchschnittlich 28%) können nur Bakterien überleben! Fische und andere Lebewesen wird man dort vergebens suchen! Das tote Meer liegt etwa 427 Meter unter dem Meeresspiegel und speist sich entweder durch geringe Niederschläge oder durch den Zufluss des Jordan! Das tote Meer ist ein abflussloses Binnengewässer. Der extrem hohe Salzgehalt bewirkt, dass Menschen und Gegenstände "getragen werden"! Gleichwohl ist jedoch Schifffahrt möglich! Durch den Klimawandel, Kappung des Jordans (Trinkwasser-Gewinnung) sowie industriellem Salzentzug wird ein Rückgang des toten Meeres um mehrere Meter beobachtet. 
  • Der Sonnenstaat Kalifornien hat zuweilen jedoch seine Schattenseiten! Durch extreme Hitze- und vor allem Dürreperioden sowie massive landwirtschaftliche Nutzungen wurden bereits die Wasser-Rationen sanktioniert!
  • Randnotizen: Das tote Meer weist zwar durchschnittlich 28%, in der Spitze 33% Salzgehalt auf, ist jedoch mitnichten Spitzenreiter! Der Karabugas-Golf in Turkmenistan weist einen Salzgehalt von 34%, der Assalsee in Dschibuti 35%, der Retba-See im Senegal 38% und der Don Juan-See auf dem antarktischen Kontinent 44% Salzgehalt, auf!

 

26) Der ökologische (Material)-Fußabdruck

 
  • Hierbei wird der gesamte menschliche Einfluss in den nachfolgenden Bereichen sowie die notwendige Fläche Erde gemessen!
  • Kohlenstoff (Bindung & Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid;
  • Ozeane, Flüsse, Seen;
  • Meeresbewohner (Korallenriffe, Fischfang & Aquakulturen);
  • Ackerland (Nahrungsmittel, Futtermittel, Stickstoff-Belastung, Versalzung oder Auslaugung von Böden);
  • Weideland (Vieh, Erzeugung von Fleisch, Milch, Leder, Wolle, Stickstoff-Belastung, Versalzung oder Auslaugung von Böden);
  • Humus;
  • Wald/Forst (Holz);
  • Besiedelung/Bebauung (Wohngebäude, Industrie, Verkehr);
  • Der Material-Fußabdruck Deutschlands beträgt ca. 2,5 Hektar je Person/Jahr.
 
 
27) Der Wasser-Fußabdruck
 
 
  • Hierbei wird der Verbrauch von Wasser für die Herstellung, Produktion, Ein- und Ausfuhr in andere Länder von Waren, Nahrungsmitteln, Dienstleistungen errechnet!
  • Das sogen. "Virtuelle Wasser" lässt sich in 3 Bereiche einteilen:
  • Grün: Niederschläge sowie natürliche Bodenfeuchte (Regen, Schnee, Flüsse).
  • Blau: Künstliche Bewässerung (Kanäle, Rasensprenger, Grundwasser-Abpumpung, Teiche, Aquakulturen).
  • Grau: Verunreinigtes Wasser während der Produktion & Nutzung (Atomkraft, Bergbau, Fracking, Bodenschätze-Förderung).
  • Einige ausgewählte Beispiele: 1 PKW (450.000 Liter), 1 T-Shirt (2.500 Liter), 1 Jeans (6.000 Liter), 1kg Rindfleisch (15.000 Liter), 1kg Schweinefleisch (5.000 Liter), 1 Liter Milch (1.000 Liter).
  • Das virtuelle Wasser ist nicht gleichzusetzen mit dem tatsächlichen Wasserverbrauch eines Landes!
  • Deutschland importiert z.B. knapp die Hälfte mehr virtuelles Wasser, als es exportiert!
 
 
28) Der CO2-Fußabdruck
 
 
  • Hierbei wird der Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid für die Bereiche Verbrauch, Verkehr, Transport, Energie, Infrastruktur, Mobilität, Konsum, Industrie errechnet!
  • Mittels des sogen. CO2-Budgets wird errechnet, wieviel Kohlendioxid die Menschheit noch verbrauchen darf, um das 2 bzw. 1,5 Grad Celsius-Ziel des Weltklimarats aus dem Jahre 2015 zu erreichen und die Erderwärmung "moderat" zu gestalten! Das CO2-Budget liegt bei maximal 2900 Gigatonnen!
  • Stand 2018 wurden bereits 2180 Gigatonnen des Budgets bei einem jährlichen Ausstoss von 40 Gigatonnen verbraucht! Um den Klimawandel erträglich gestalten zu können, dürfen je nach Betrachtungsweise nur noch maximal 720 Gigatonnen Kohlendioxid genutzt werden und bei gleichzeitiger Null-Emission sowie Entzug aus der Atmosphäre!
  • Kohlendioxid ist ein sehr problematisches Treibhausgas, weil es eine sehr lange Verweildauer in der Atmosphäre von mind. 120 Jahren besitzt! Selbst bei einem sofortigen Stopp des weltweiten Ausstosses von Kohlendioxid entfaltet dieser seine Wirkung und beeinflusst mit seiner Strahlungsbilanz anhaltend das Klima!
  • Die Natur verfügt über diverse "Reparatur-Maßnahmen", um das Kohlendioxid zu neutralisieren: Ozeane, Pflanzenwachstum sowie Verwitterung des Gesteins!
  • Der Index umfasst das Verhältnis: Ausstoss des CO2/Ausmaß der natürlichen Speicherung der Erde!
  • Der Index ist in den industrialisierten Ländern höher als in Entwicklungsländern!
  • Deutschland hat einen um das 6fach höheren Index! Im Klartext: Deutschland produziert mehr Treibhausgase, als es der Planet verkraften kann!
 
 
29) Der Land-Fußabdruck
 
 
  • Hierbei wird die in Anspruch genommene Landfläche (Weidefläche, Ackerland, Humus, künstliche Inseln) zur Herstellung, Produktion, Ein- und Ausfuhr in andere Länder von Waren, Nahrungsmitteln, Dienstleistungen errechnet UND
  • Die gesamte Lieferkette (Produktion, Land, Transport, Fracht- und Güterverkehr) wird ebenfalls bemessen!
  • Für Deutschland und die EU handelt es sich z.B. um folgende Güter: Fleisch, Fisch, Käse, Milch, Obst, Gemüse, Pflanzenöle, Gewürze, Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, Alkohol, Benzin uvm.!
  • Der Land-Fußabdruck beträgt in der EU: 269 Millionen Hektar! Weitere 106 Millionen Hektar befinden sich außerhalb der EU!
 
 
30) Der ökologische Rucksack
 
 
  • Er ist ein Cousin des ökologischen Fußabdrucks sowie des Wasser-Fußabdrucks!
  • Vereinfacht ausgedrückt wird die Menge an Rohstoffen, Energie, Transport, Verkehr, Mineralien, Wasser, Land für ein hergestelltes Produkt, einer Ware oder Dienstleistung berechnet!
  • Der Rucksack bemisst z.B.: Internet-Nutzung, die Herstellung eines Autos, die Produktion von Textilien, die Förderung von Rohstoffen uvm. sowie des hierfür erforderlichen Ressourcen-Verbrauchs in der Menge Gramm/Kilogramm/Tonnen!
  • Hierzu ein paar Beispiele:  
  • a) Ein Auto wiegt 800kg und hat von der Produktionskette, Energie, Transport 64 Tonnen verbraucht, so hat der ökologische Rucksack den Faktor 80!
  • b) Eine Jeans wiegt 600 Gramm und hat in der gesamten Kette 32 Kilogramm verbraucht. Hierbei beträgt der ökologische Rucksack den Faktor 53!
  • c) Um ein Kilogramm Gold zu fördern, werden in der gesamten Kette 550.000 Kilogramm benötigt. Hierbei beträgt der Faktor 550.000!
  • d) Für den Abbau von 1 Tonne Lithium in Salzwüsten werden 2 Millionen Liter Wasser benötigt. Hierbei beträgt der Faktor 2.000!
  • e) Um ein Kilogramm Aluminium herzustellen, beträgt der Ressourcenverbrauch 85 Kilogramm bzw. den Faktor 85!

 

  • Der ökologische Rucksack räumt auch mit den vermeintlich umwelt- und klimaschonenden Vorteilen von Elektromobilen, auf! Elektroautos mögen auf dem 1. Blick die Zukunft gehören, es müssen jedoch gewaltige Anstrengungen unternommen werden, um die Bilanz nicht nur zu schönigen, sondern auch in einem richtigen Verhältnis zu stellen! Es müssen bei den E-Autos folgende Aspekte berücksichtigt werden:
  • a) Die Förderung von Rohstoffen;
  • b) Die Umgehung von Mindeststandarts in Umwelt- und Klimaschutz;
  • c) Die Transportkosten;
  • d) Der Strom-Mix;
  • e) Die Produktion von erneuerbaren Energien (Solarzellen, Windräder, Biogasanlagen) trägt ebenfalls einen ökologischen Rucksack!
  • Der deutsche Strommix besteht mitnichten aus komplett erneuerbaren Energien. Knapp 2/³ des deutschen Strommixes besteht aus fossilen sowie atomaren Energien! Das Stromnetz kann trotz der "grünen Vorfahrt" nicht komplett aus erneuerbaren Energien bestehen, so dass für die Aufladestationen das sogen. CO2-Budget in Anspruch genommen wird und die Umwelt- sowie Klimabilanzen weniger freundlich ausfallen werden. Erschwerend kommt der Umstand hinzu, dass Deutschland zu seinem Energiemix freilich auch Strom aus anderen Ländern importiert, die weitaus weniger Sicherheitsstandarts, vor allem hinsichtlich der Kernenergie aufweisen. Im Grunde genommen werden Bilanzen, Probleme entweder ausgelagert (In andere Produktionsländer) oder geschönigt (Vermiedene Umweltprobleme)! 
  • Ein Irrglaube ist zudem, dass es fast immer 100% Ökostrom geben wird. Vielmehr werden hierfür Emissionszertifikate aus anderen Ländern aufgekauft, um eine entsprechende Deklarierung vornehmen zu können!

 

31) Der anthropozäne Rebound-Effekt

 

  • Hiermit wird die vermeintliche Unvereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie beschrieben!
  • Vereinfacht ausgedrückt werden Einsparungseffekte (U.a.: Effizienz, Sparsamkeit) durch eine steigende Nachfrage und Nutzung von Produkten sowie staatlichen Subventionen (Deutschland: Abwrackprämie 2009, Diesel, Kohle), zunichte gemacht!

 

Einsparungen Rebound-Effekte
Dünger Anstieg der Weltbevölkerung
Energie Strom
Erneuerbare Energien Strompreis-Anstieg
Gas Wohnungen
Inflation Wegwerfgestellschaft, Müllberge
Kohle Dampfmaschinen
Kohlendioxid Kraftwerke
Licht Beleuchtungen
Motoren Autos, Flugzeuge, Schiffe
Öl Autos
Papier Bücher
Wasser Haushalte, Industrien

 

  • In EU und somit auch in Deutschland unterliegen industrielle Waren und Produkte (Elektrogeräte, digitale Geräte, Autos uvm.) einer gesetzlichen Gewährleistungspflicht von 2 Jahren!
  • Nach Ablauf dieser Schutzgarantie-Frist können Waren und Produkte ein "Eigenleben" entwickeln! Einzelteile oder sogar das gesamte Gerät geben ihren Geist auf! Die Instandsetzung ist sodann mit hohen Kosten verbunden und unterscheiden sich von den Kosten eines Neukaufs nur minimal!
  • Diese Praxis, welche von der Industrie gewollt ist, nennt sich "geplante Obsoleszenz"! 


 

32) Die Endlichkeit der Rohstoffe
 
 
  • Es ist ein gefährliches Spiel mit dem Feuer!
  • Die fossilen Rohstoffe Erdöl und Erdgas befeuern den industriellen Klimawandel!
  • Aufgrund des massiven Sandverbrauchs gingen weltweit die Strände um bis zu 40m zurück!
  • Es ist ein Duell, welches die Menschheit nur verlieren kann: Menschheit gegen Klimawandel & Mutter Natur!
  • Eine verlässliche Prognose über die Endlichkeit von Rohstoffen ist sehr schwierig!
  • Es spielen mehrere Faktoren eine Rolle:
  • a) Klimawandel;
  • b) Verhältnis endlicher Rohstoffe/erneuerbare Energien;
  • c) Wachstum, Energieverbrauch, Nahrungsmittelversorgung und Wasserverbrauch der Weltbevölkerung;
  • d) Wiederverwertung;  
  • e) weltweites Wirtschaftswachstum;
  • f) Entdeckung von neuen Rohstoff-Feldern;
  • g) Politik/Industrie-Lobby.
 
 
Peak Höhepunkt
Fische 1900!
Sand 2008!
Metalle ca. 2030
Phosphor ca. 2030
Erdöl ca. 2050
Uran ca. 2060
Erdgas ca. 2070
Kohle ca. 2150

 

33) Die Ewigkeitskosten

 
  • Fast alle Industrienationen betrieben ab Anbeginn der Industrialisierung keine nachhaltige Energie- und Ressourcenpolitik!
  • Der Tag- (Gewinnung von Kohle), Berg- (Gewinnung von Uran oder Phosphor) und Rohstoffabbau (Erdöl, Erdgas, Gold, Metalle) schufen tiefgreifende landschaftliche und geologische Veränderungen;
  • Das Fracking (Gewinnung von Öl und Gas durch chemikalische Prozesse aus Schiefergestein) verseucht das Gestein, die Umwelt und das Wasser;
  • Ein weiteres Produkt einer nicht nachhaltigen Energie ist die Atomenergie. Selbst nach dem Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie-Nutzung zum Ende des Jahres 2022 muss der radioaktive Abfall u.a. endgelagert werden. Radioaktive Substanzen haben teilweise eine Halbwertszeit von mehreren Millionen Jahren! Die Atommeiler müssen entweder zurückgebaut oder ewig technisch gewartet werden;
  • Es fallen vor allem folgende Ewigkeitskosten, beispielhaft für den Bergbau an: Die Grubenwasserhaltung, -pumpung und -regulierung, Grundwasserreinigung und -pumpung;
  • Ein weiterer Ewigkeitskostenfaktor sind die Erforschung des Weltalls mittels Raumflugkontrollstationen, Weltraumbehörden (NASA, ESA), Weltraumbahnhöfe, Raumstationen, Satelliten, Raumfährten, Raumschiffen, Raumsonden und Roboter (Curiosity & Opportunity auf dem Mars) sowie die Entsorgung des Weltraumschrotts;
  • Der Erdfall: Der Berg- und Tagebau sorgte für das Absinken von Böden, Grundwasserspiegel und die Entstehung von Hohlräumen. Würden die Ewigkeitskosten eingestellt werden, so hätte dies u.a. fatale Folgen für die ehemaligen Gebiete. Es würde zu einem dramatischen Absinken kommen, wonach diese Gebiete unweigerlich versinken würden und das Bundesland Nordrhein-Westfalen zu einem Binnengewässer verkommen würde! Ein weiteres Beispiel für einen Erdfall: Wenn Städte und Bauwerke auf moorastigen Untergrund (Schiefer Turm von Pisa) oder auf Lehm gebaut worden sind!
  • Der Schwarzfall: Der sogen. Schwarzfall (Englisch: Blackout) beschreibt die bei einem großflächigen oder bundesweiten Stromausfalls stillgelegten Wasser-, Pumpspeicher- sowie vor allem Kohle- und Gaskraftwerke, die nunmehr wieder angefahren werden müssen. Auch diese Anlagen müssen technisch gewartet werden und sind beim momentanen Energiemix Deutschlands systemrelevant. Diese Reaktivierung nennt sich Schwarzstart! Deutschland hat 120 Kraftwerksblöcke, die bei einem Schwarzfall ohne Stromzufuhr von außen wieder angefahren werden können. Die Kosten für die Wartung, Tests, Technik beliefen sich 2015 auf ca. 220 Millionen Euro!
  • Ernstfall: Die Industrienation Deutschland muss sich gegen Stromausfälle, Naturkatastrophen uvm. wappnen. Hierfür gibt es einen gesetzlichen Maßnahmenkatalog: a) des Zivilschutzes, b) des Katastrophenschutzes, c) der zivilen Notfallreserve, d) der strategischen Ölreserve, e) der Zivilverteidigung, f) den Spannungsfall und g) den Verteidigungsfall!  
  • a) Der Zivilschutz regelt die Aufrechterhaltung der öffentlichen Infrastruktur sowie dem Bevölkerungsschutz (Schutzbunker). Federführend ist das Bundes-Innenministerium. Am Zivilschutz beteiligen sich u.a. folgende Einrichtungen: Technisches Hilfswerk, Rotes Kreuz, Maltester, Johanniter, DLRG uvm. 
  • b) Der Katastrophenschutz regelt Einsätze zum Schutz von Leben, Gesundheit, Umwelt im Katastrophenfall oder vor einer Katastrophe. Federführend sind die jeweiligen Bundesländer. In Hessen obliegt die Ausrufung eines Katastrophenfalls dem Landrat! Im Katastrophenfall können sich u.a. Feuerwehr, Hilfseinrichtungen, Polizei uvm. beteiligen! 
  • c) Die zivile Notfallreserve beschreibt die Versorgung der Bevölkerung im Katastrophenfall durch Getreide, Reis, Kondensmilch uvm. Federführend ist das Bundes-Landwirtschaftsministerium! 
  • d) Die strategische Ölreserve dient der Versorgung der Bevölkerung mit Erdöl, Heizöl, Benzin, Diesel für eine Dauer von maximal 90 Tagen. Federführend ist das Bundes-Wirtschaftsministerium! 
  • e) Die Zivilverteidigung regelt die Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsgewalt, Unterstützung der Streitkräfte, Informationsmittel, Versorgung der Bevölkerung uvm. Federführend ist das Bundes-Innenministerium! 
  • f) Der Spannungsfall beschreibt eine erhöhte militärische Stufe (In den USA: Defcon 1-5). Die Feststellung erfolgt durch den Bundestag mit einer 2/3 Mehrheit! 
  • g) Der Verteidigungsfall bezeichnet einen Angriff oder unmittelbar bevorstehenden Angriff auf das Bundesgebiet. Die Feststellung erfolgt durch den Bundestag mit einer 2/3 Mehrheit. Die Kommando- und Befehlsgewalt geht vom Bundesverteidungsministerium auf den/die Bundeskanzler/in über! Die Fälle a) bis e) haben gemein, dass hierfür Ewigkeitskosten für den Erhalt der Sicherheit und Ordnung in Krisenfällen an geheim gehaltenen 150 Standorten entstehen! In den Fällen f) und g) werden geheim gehaltene Standorte u.a für die Bundesministerien, Verwaltungs- und Vollzugsbehörden unterhalten! 
 

34) Der Wolken-Schock

 

  • Wolken sind ein wesentlicher Klima-Baustein. Sie regulieren und stabilisieren den Temperatur- sowie Niederschlagshaushalt.
  • Am 23.03.2017, dem internationalen Tag der Meteorologie, wurden in dem bereits bestehenden Wolkenatlas 2 neue Wolkenarten aufgenommen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Anthropozän stehen!
  • Homogenitus: Es handelt sich hierbei um eine Wolkenart, welche sich über den Schornsteinen (Industrien) oder Kühltürmen (Kraftwerken) bilden! Die Staubteilchen und Aersole in Verbindung mit dem Hochnebel sind für den sogen. Industrieschnee verantwortlich!
  • Homomutatus: Es handelt sich hierbei um die berühmt-berüchtigten Kondensstreifen von Flugzeugen, die sich nicht verflüchtigen, sondern eine Wolkenart bilden! 
 
 
35) Der Mineralien-Schock
 
 
  • Es gibt auf dem Planeten Erde ca. 5.200 Mineralien!
  • Diese entstanden zum einen bei der Entstehung des Planeten Erde vor ca. 4,7 Milliarden Jahren beim sogen. Großen Bombardement und zum anderen bei der Großen Sauerstoffkatastrophe vor ca. 2,4 Miliarden Jahren!
  • Durch tektonische Aktivitäten (Erdmantel, Erdkruste), Erdbeben sowie Vulkanismus werden Mineralien, Rohstoffe, Edelmetalle an die Oberfläche befördert oder sind im Gestein gebunden und werden durch den Bergbau gefördert.
  • Jedoch neu sind z.B. folgende Mineralien: Abhurit, Andersonit, Calcalit, Fiedlerit, Morrisonite, Oppenheimerite, Ottobahnite, Phillipsit, Pseudoboleite, Ravatit, Schindlerite,  Schulenbergrite, Simonkolleit, Wernerbaurite; Yttrium-Aluminium-Granat (YAG).
  • Seit dem Jahre 1750 entstanden durch direkte oder indirekte menschliche Aktivitäten 208 neue Mineralien!
  • Ursächlich hierfür sind
  • a) der Bergbau (Uran-, Kupfer-, Kohleminen);
  • b) die metallreichen Abwässer, Schlacken, Kanäle;
  • c) Verwitterung/Zersetzung (Schiffswracks, Abfälle, Altmetalle, Mülldeponien):
  • d) Reaktion (Meerwasser, radioaktiv verseuchtes Wasser);
  • e) Brände (Kohleflözen) und
  • f) der menschliche Einfluss! Das berühmteste Beispiel war/ist hierfür der römische Beton: Opus caementitium! Es handelte sich hierbei um ein spezielles Betongemisch aus Lehm, Vulkanasche, Kalk, Tuff. Der römische Beton erfuhr durch salzhaltiges Meerwaser verschiedene chemikalische Reaktionen (Puzzolanen) und härtete immer mehr aus!
  • Etwas "harmloser" sind z.B. folgende menschliche Errungenschaften: Plastik, Beton, Geopolymere, Beznzin, synthetische Kohlenwasserstoffe, künstliche Geschmacks- und Konservierungsstoffe in Lebensmitteln, Umweltgifte!
 
36) Die Elemente des Anthropozän
 
 
  • Die chemischen Elemente sind ein unverzichtbarer planetarer Baustein!
  • Die bekanntesten Elemente sind z.B. Gold, Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlendioxid, Methan uvm.!
  • Das klassische Periodensystem kannte 3 Aggregatzustände (Fest, Flüssig, Gasförmig) und umfasste die "natürlichen" Ordnungszahlen 1-94! Hinzu kommen die anthropozänen Aggregatzustande Radioaktiv sowie Plasma!
  • Der anthropozäne Mensch konnte in atomaren Kernreaktoren sowie in Teilchenbeschleunigern des CERN weitere künstliche Elemente herstellen, die allerdings nur eine extrem kurze Halbwertszeit von zum Teil wenigen Milli-Sekunden aufweisen!
  • Das Zeitalter der anthropozänen, radioaktiven Elemente begann ab dem Jahre 1938 mit der Kernspaltung (Uran) durch den deutschen Physiker Otto Hahn!
  • Das Periodensystem umfasst nunmehr 118 Elemente!
  • Erzeugt wurden u.a. folgende Elemente:

 

Element Ordnungszahl Erschaffung
Americium 95 1944
Californium 98 1950
Einsteinium 99 1952
Nobelium 102 1958
Copernicum 112 1996
Moscovium 115 1999
Oganesson 118 2016
 
 
 
37) Das radioaktive Zeitalter
 
 
  • Mit der Entdeckung der Kernspaltung im Jahre 1938 durch den deutschen Physiker Otto Hahn wurde das radioaktive Zeitalter eingeläutet!
  • Durch den ersten Atombombentest am 16.07.1945 in den USA (Bundesstaat: Nevada) begann die unheilvolle, militärische Nutzung!
  • Am 06.08.1945 in Hiroshima sowie am 09.08.1945 in Nagasaki (Jeweils Japan) wurden erstmals Atomwaffen zu kriegerischen Zwecken eingesetzt!
  • Bis zum Jahre 2016 wurden schätzungweise 2050 Atombombentests durchgeführt. Davon wurden ca. 1/4 oberirdische sowie 3/4 unterirdische Atomtests durchgeführt! Freilich kann die Anzahl durchaus variieren!
  • Die industrielle Nutzung der Kernspaltung begann mit dem Bau von Atomkraftwerken ab dem Jahre 1954!
  • Weltweit sind 450 Atomkraftwerke im Einsatz (Stand: November 2016), davon befinden sich etliche auf sogen. tektonischen Platten, z.B. die San Andreas-Verwerfung in Kalifornien (USA)!
  • Sowohl die militärische als auch die zivile Nutzung der Kernkraft ist extrem umstritten! 
  • Ab Anfang der 1980er Jahre entstanden "grüne Bewegungen", die sich auch politisch etablierten!
  • Sowohl der Super GAU mit dem Kernreaktor-Unglück inkl. einer Kernschmerlze am 26.04.1986 in Tschernobyl (Ukraine) und vor allem auch das Reaktorunglück am 11.03.2011 in Fukushima (Japan) führten zu einer gesellschaftlichen und vor allem politischen Sensibilisierung!
  • Deutschland entschloss sich unmittelbar nach dem Fukushima-Unglück zum kompletten Atomausstieg bis zum Ende des Jahres 2022!
  • Von den ursprünglichen 17 Kraftwerken sind nur noch 8 Atomkraftwerke in Deutschland im Betrieb!
  • Das radioaktive Zeitalter ist selbst nach einem globalen Atomausstieg mitnichten zuende!
  • Es summieren sich Fragen nach der Endlagerung des Atommülls, die Zersetzung der radioaktiven Elemente (Sogen. Halbwertszeiten von zum Teil meheren Millionen Jahren) und vor allem die sogen. Ewigkeitskosten (Rückbau, Technik, Wartung etc.).
 
 
38) Der Weltraum-Schrott
 
 
 
  • Ein Astronaut oder ein "Besucher" wird ein seltsames Bild des Planeten Erde vorfinden!
  • Der blaue Planet ist umgeben von Satelliten, Raumstationen, Weltraumteleskopen sowie unzähligen Teilchen von Weltraumschrott!
  • Der Beginn dieser Ära lässt sich auf den 04.10.1957 datieren. Die damalige Sowjetunion schickte den Satelliten Sputnik 1 in die Erdumlaufbahn!
  • Seitdem wurden ca. 7.500 Satelliten (Forschung, Ortung, Telekommunikation, Internet) sowie Raumstationen in die unmittelbare Erdumlaufbahn oder in den Erdorbit gebracht!
  • Laut der Weltraumbehörde ESA befinden sich etwa 750.000 Teilchen mit einer Größe von 1-10 cm, 29.000 Teilchen mit einer Größe von mehr als 10cm sowie 166.000.000 Teilchen mit einer Größe von wenigen Millimetern in der unmittelbaren Erdumlaufbahn (Höhe bis ca. 800 Km), sowie dem Erdorbit (Höhe bis ca. 36.000 Km)!
  • Die Kollisionen mit diesen Teilchen, welche mit 40.000 Stundenkilometern "umher schwirren", können sehr große Schäden an den Satelliten, Raumstationen anrichten! Zum Teil startet die NASA sowie die ESA in Darmstadt "ferngesteuerte Ausweichmanöver"!
  • Die Problematik des Weltraumschrotts sowie den Kollissionen besteht mit den rasant zunehmenden Privatintiativen von Firmen und Konsortien mit Weltraummissionen (z.B. One way ticket zum Mars) und Internet-Satelliten!
  • Eine große Schwierigkeit, welche eventuell auch die Zukunft der Raumfahrt, den Missionen und vor allem der Menschheit beeinflussen könnten, besteht im sogen. "Kessler-Syndrom": Die Kollisonen der Teilchen untereinander, welche sodann immer kleiner werden, bis ein Ring aus einer sogen. Schrott-Wolke den Planeten umhüllt!

 

39) Das Quecksilber-Problem

 
  • Quecksilber ist ein extrem giftiges Metall!
  • Es wurde/wird ein- oder freigesetzt in folgenden Bereichen: Energiesparlampen; Impfstoffen; Trinkwasserleitungen; Kanälen; Zahnfüllungen; Farbstoffen; Homöopathie; Minen; Förderung von Rohstoffen; Thermometern; Emissionen aus Fabriken, Kraftwerken oder Schornsteinen; Kraftstoffen; Auswaschung von Gold oder Silber; Vulkanen; Belastung von Flüssen, Seen und Fischen!
  • Vergiftungserscheinungen sind z.B.: Organ-, Nervenschäden, Organversagen, Blutvergiftung, Krebs, chronische Muskelzuckungen, Veränderung des Erbguts  ...!
  • Aufgenommen wird es z.B.: durch den Verzehr von Fisch; Zahnfüllungen (Amalgam) oder Aufnahme über die Atemwege, Haare!
  • Ca. 1/³ aller neugeborenen Kinder weisen eine Quecksilberbelastung auf!
 
 
40) Das Dioxin-Problem
 
 
  • Die sehr schwer abbaubare Chemikalie Dioxin wurde 1877 erfunden!
  • Dioxin dient z.B, der Bleichherstellung von Papieren und Büchern, Entlaubungs- und Pflanzenschutzmittel (U.a. Vietnamkrieg 1965-1975), in chemischen Prozessen sowie in der Eisen- und Stahlherstellung!
  • Wissenschaftliche Studien ergaben, dass jeder Mensch tagtäglich über die Atemwege sowie kontaminierte Lebensmitel, mit Dioxin in Verbindung kommt! Hierfür existieren Grenzwerte seitens der EU!
  • Selbst ungeborene Babys werden durch die Plazenta der Mutter vor der Geburt sowie nach der Geburt durch die Muttermilch mit Dioxin in Kontakt geraten!
  • Dioxin lagert sich im Körperfett ab und ist generell nur sehr schwer und über einen langen Zeitraum, zum Teil Jahrzehnte, abbaubar!
  • Studien zu schwersten Krankheiten (Krebs, Chlorakne) existeren nicht!