2003 Der Super-Sommer

 

1) Die Zahlen

 

Monat Juni Juli August Sommer gesamt
Durchschnittstemperaturen 19,35 19,1 20,6 19,67 Grad
Niederschlagsmengen 52mm 66,5mm 33,2mm 151,7mm
Sonnenscheindauer 282 Std. 235 Std. 278 Std. 795 Stunden

 

  • Hinweis zu den Niederschlagsmengen: Es traten jedoch - bedingt durch Starkregen-Ereignisse - rthebliche, regionale Unterschiede auf! In Deutschland betrug die jährliche Niederschlagsmenge bei 583mm und somit 75% des Normalwertes!
  • Der heißeste Tag war der 13.08. mit 40,2 Grad Celsius, gemessen sowohl in Karlsruhe, als auch in Freiburg!
  • Die ermittelten sommerlichen Durchschnittstemperaturen brachen den Rekord aus dem Sommer 1947 um genau 1,17 Grad Celsius!
  • In der Nacht 12/13.08. wurde ein unglaublicher Wärmerekord aufgestellt! In Neustadt/Weinstraße wurde eine tropische Nacht mit einer Mindest-Temperatur von 27,6 Grad Celsius aufgestellt!
  • Die extreme Hitze- und Dürreperiode wurde durch ein ausgeprägtes Hochdruckgebiet ausgelöst. Es bildete sich über Skandianiven, Teilen der Arktis, Süd- und Mitteleuropa sowie Nordafrika eine sogen. Omega-Lage. 2 Tiefdruckgebiete drehten sich um das gigantische Hochdruckgebiet Michaela und hielten zum allergrößten Teil Wolken, Regen und zum Teil auch Wind, fern!
  • Die fehlenden Winde sorgten zudem für eine extrem hohe Ozonbelastung!
  • In den betroffenen Gebieten war es die schwerste Naturkatastrophe seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und vor allem seit dem legendären Jahr 1540!
  • Freiburg verzeichnete einen unglaublichen Temperaturrekord im August. Die ermittelten Tagestemperaturen - verteilt über 24 Stunden - betrugen: 25,5 Grad Celsius und lagen somit um 4,9 Grad Celsius über den durchschnittlichen August-Temperaturen (Siehe oben)!
  • Freiburg sprang an genau 53 Tagen von Temperaturen über der 30 Grad Celsius-Marke!
  • Insgesamt wurden durchschnittlich 83 Sommertage, mit Temperaturen von mind. 25 Grad Celsius, verzeichnet!
  • Im Durchschnitt wurde eine Sonnenscheindauer von 795 Stunden gemessen! Der Normalwert liegt bei kanpp 600 Stunden!
  • Erstmals seit dem Sommer 1983 wurde die Höchsttemperatur-Marke von 40 Grad wieder erreicht!
  • In vielen Ländern mussten Kraftwerke ihren Betrieb drosseln oder sogar ganz einstellen. Ein Grund hierfür: Die gedrosselte bzw. eingestellte Kühlung durch Flusswasser!
  • In vielen mitteleuropäischen Flüssen wurden Niedrig-Pegelstände von 70cm gemessen!
  • In Deutschland versiegten Brunnen sowie vielerorts Grundwasserspeicher! Die Böden waren knochentrocken! Kleinere bis mittelgroße Flüsse und Bächen fielen trocken! Das "hessische Atlantis" am Edersee kam an vielen Stellen zum Vorschein!
  • Zudem musste teilweise die Schifffahrt eingestellt werden!
  • Im gesamten Jahr 2003 wurde ein erhebliches Niederschlagsdefizit vermerkt. Es war zudem die längste Trockenperiode seit 100 Jahren. Der Zeitraum Februar bis August wies neben dem Niederschlagsdefizit zudem erhöhte Temperaturwerte weit über dem Durchschnitt, auf!
  • Weinanbaugebiete, die dem Hitzestress sowie vereinzelten Hitzegewittern (Starkregen & Hagel) trotzten, wurden mit einem Jahrtausendwein belohnt!
  • Das Jahr 2003 war im Ganzen ein unglaublich trockenes Jahr! Die Niederschlagssumme betrug im Zeitraum Februar bis September nur: 349,2mm bzw. 349,2 Liter/m²!

 

2) Betroffene Gebiete

 

a) Länder/Regionen

 

  • Algerien;
  • Balkan-Gebiet;
  • Belgien;
  • Deutschland;
  • Großbritannien;
  • Italien;
  • Österreich;
  • Portugal;
  • Schweiz;
  • Skandinavien
  • Spanien.

 

b) Schäden

 

  • Zu beklagen waren schätzungsweise insgesamt 70.000 Todesopfer!
  • In Deutschland berechnete die Versicherung Münchener Rück, 3.500 direkte Todesopfer!
  • Die volkswirtschaftlichen Schäden wurden insgesamt auf 13 Milliarden US-Dollar taxiert!
  • Es traten erhebliche Niederschlagsdefizite auf!
  • Aufgrund der extremen Trockenheit herrschte speziell in Frankreich ein gravierender Wassermangel!
  • Es traten schwere Ernteverlust auf! Hierbei werden die Ernteschäden auf ca. 1,4 Milliarden Euro taxiert!
  • Aufgrund der stabilen Hochdrucklage wuchsen die Belastungen durch Ozon sowie Stickoxiden!
  • Aufgrund der extremen Trockenheit traten eine Vielzahl von Waldbränden auf!
  • Waldbrände verwüsteten in Portugal 40% der der Waldfläche; in Spanien wurden 30.000 Hektor Wald vernichtet!
  • In weiteren Teilen vernichtete Insektenfraß weiteren Waldbestand! Im Hitzestress warfen Bäume und Pflanzen Blätter ab!
  • In schwere Mitleidenschaft gezogen wurde die Ernte, speziell Heu, Grünfutter, Gemüse sowie in einigen Teilen Weinanbaugebiete durch Hagelschlag!
  • Am heftigsten wurde Frankreich getroffen! 
  • Krankenhäuser und Notaufnahmen verzeichneten erhöhte Raten von Herz-, Kreislauf- und Lungenerkrankungen! Des weiteren waren Hitzschläge, erheblicher Wassermangel bis hin zur Austrocknung des Körpers (Dehydrierung) zu beklagen!

 

3) Im Vergleich: Super-Sommer 2006

 

Monat Juni Juli August Sommer gesamt
Durchschnittstemperaturen 16,4 21,8 17,6 18,6 Grad
Niederschlagsmengen 42,5mm 50mm 134mm 226,5mm
Sonnenscheindauer 264 Std. 335 Std. 132 Std. 731 Stunden

 

4) Im Vergleich: Super-Sonner 2015

 

 
Monat Juni Juli August Sommer gesamt
Durchschnittstemperaturen 15,9 19,4 19,9 18,4 Grad
Niederschlagsmengen 58mm 68mm 80mm 206mm
Sonnenscheindauer 197 Std. 244 Std. 235 Std. 676 Stunden

 

5) Fazit

 

  • Der Sommer 2003 war der wärmste Sommer in Europa seit dem Jahre 1540!
  • Der Sommer 2003 war zudem einer der trockensten Sommer seit dem Jahre 1540!
  • Der Sommer 2003 unterlag dem Super-Sommer 2015 lediglich hinsichtlich eines neuen Temperaturrekords! Im Jahr 2015 wurde die 40,3 Grad Marke zweimal geknackt!
  • Die Sommer der Jahre 2003, 2006 und 2015 reichen jedoch nicht an das legendäre Dürrejahr 1540 heran! Alle Forschungsergebnisse, Indikatoren, Klimaarchive, Chroniken sprechen dagegen!