Herkunft von Namen

Die Umwelt-Suchmaschine

© Copyright: Pixabay.com

 

1) Begriffserklärung

 

  • Zu Beginn des Hochmittelalters begannen sich ab dem 9. Jahrhundert zunächst in den italienischen Stadtstaaten (U.a Venedig) die Tradition von Familiennamen zu etablieren!
  • In den darauf folgenden Jahrhunderten etablierten sich die Familiennamen nach und nach auf dem europäischen Kontinent!
  • Das "Privileg" der Namensgebung oblag zuvorderst dem Adel, vor allem den Herrschern bzw. des Herrscher-Hauses (z.B. Habsburg)!
  • Auf dem Gebiet des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation wurde der Familienname flächendeckend ab dem Beginn des 15. Jahrhunderts getragen!
  • Nicht zufällig besteht ein Zusammenhang mit der Einführung des Familiennamens sowie der mittelalterlichen Wärmeperiode (9. bis 13. Jahrhundert)!
  • Eine stetige Urbanisierung mit vielen Städtegründungen, der Spezialisierung von Berufen, der Vorherrschaft des Adels, der Gesellschaftsform des Lehen machte es erforderlich, Menschen eindeutig zuordnen zu können!
  • Sicherlich musste auch den Umständen Rechnung getragen werden, dass die Zunahme von Urkunden, Verträgen, Besteuerung, Eigentums-/Besitzverhältnisse eine Identifizierung notwendig machten!

 

2) Ableitung aus Berufen

 

  • Menschen begannen durch die Spezialisierung von Berufen, vor allem des Handwerks, ihren Familiennamen daraus abzuleiten!
  • Als Beispiele dienen hierfür z.B.: Bäcker, Fischer, Müller, Schäfer, Schmidt, Schneider, Schulz, Schuster, Wagner uvm.!
  • Es ist kein Zufall, dass sich im deutschsprachigen Raum die häufigsten Familiennamen aus Berufen ableiten lassen!

 

3) Ableitung aus Vornamen des Vaters oder der Mutter

 

  • Diese Ableitung wurde zumeist dann verwendet, um die hohe Stellung des Elternteils hervorzuheben!
  • Als Beispiele dienen hierfür z.B.: Albrecht, Dietrich, Frank, Günther, Hermann, Peter, Walter uvm.!
  • Interessanterweise gibt es die Sitte der "Vornamen-Übernahme" vor allem auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion!
  • In Deutschland war es zuweilen auch Sitte, den Vornamen eines Elternteils als zweiten Vornamen zu übernehmen!
  • Im wahrsten Sinne des Wortes stehen auch Onkel und Tanten bei Namenstaufen, Pate!

 

4) Ableitung aus Eigenschaften

 

  • Die Ableitung wurde zumeist dann verwendet, um persönliche oder auffällige Eigenschaften im Familiennamen zu integrieren!
  • Als Beispiele dienen hierfür z.B.:
  • a) Biografische Herkunft (Neu, Neuburger, Neumann, Unger uvm.);
  • b) Charaktere (Gut, Kühn, Stark uvm. );
  • c) Haarfarben (Rot, Schwarz, Weiss),
  • d) körperlichen Merkmalen (Groß, Klein, Kurz, Lang)!
  • Eine Ableitung dient auch als Namensgeber für Seen oder Meere! Als Beispiele dienen hierfür z.B.: Schwarzes Meer, Rotes Meer, Totes Meer, Mittelmeer, Bodensee uvm.! 

 

5) Ableitung aus Herkünften

 

  • Die Ableitung zielte auf die geografische Herkunft eines Menschen!
  • Als Beispiele dienen hierfür z.B.: Baier, Böhm, Frank, Hesse, Holstein, Pohl, Westpfahl!

 

6) Ableitung aus Orten, Flüssen oder Wohnstätten

 

  • Die Ableitung zielte ebenfalls auf die geografische Herkunft eines Menschen!
  • Als Beispiele dienen hierfür z.B.:
  • a) Orte (Basler, Berliner, Mannheimer uvm.);
  • b) Flüssen (Humme, Main, Rhein uvm. );
  • c) Ortsendungen (-bach, -berg, -burg, -dorf, -heim, -stein, -tal, wald uvm. ) oder
  • d) Wohnstätten (Baum, Berg, Berger, Bergmann, Busch, Ebner, Stein uvm.)!

 

7) Ableitung von Entdeckern oder Siedlern

 

  • Die Ableitung zielt auf Entdecker oder Siedler!
  • Die bekanntesten Beispiele sind:
  • a) Amerika (Amerigo Vespucci klassifizierte Amerika als neuen Kontinent; Christopher Columbus hingegen wähnte sich in Indien);
  • b) Andalusien (Al Andalus: Arabisches Kalifat im heutigen Spanien); 
  • c) Deutschland (Germania/Germany: Diese Ableitung entstammt dem Volk der Germannen);
  • d) Frankreich (Diese Ableitung entstammt dem Volk der Franken); 
  • e) Großbritannien (Die USA und das Vereinigte Königreich werden auch der Angelsächsische Bund genannt! Diese Ableitung entstammt dem Volk der Angeln und Sachsen);
  • f) Israel (Diese Ableitung entstammt u.a. dem Volk der Israeliten);
  • g) Jugoslawien (Dieser ehemalige Staatenbund entstammt dem Volk der Slawen):
  • h) Marshall-Inseln (Diese Ableitung entstammt dem Entdecker: John Marshall);
  • i) Mauretanien (Diese Ableitung entstammt afrikanische Nomaden und Berberstämme: Mauren); 
  • j) Mazedonien (Diese Ableitung entstammt dem Volk der Makedonier);
  • k) Normandie (Vikinger, welche auch Nordmänner genannt worden sind, gründeten eine Siedlung im heutigen Frankreich); 
  • l) Palästina (Diese Ableitung enstammt dem Volk der Philister);
  • m) Rumänien (Diese Ableitung entstammt u.a. aus dem Volk der Romani/Römer);
  • n) Russland (Diese Ableitung entstammt aus dem nordischen Wort für Wikinger: Rus);
  • o) Slowakei (Diese Ableitung entstammt dem Volk der Slawen); 
  • p) Slowenien (Diese Ableitung entstammt dem Volk der Slawen)!

 

8) Ableitung des Adels

 

  • In sogen. Erbmonarchien ist es üblich, dass der Name des "Hauses" im Namen geführt wird! Als Beispiele hierfür dienen u.a.:
  1. Hochadel Habsburg: von Habsburg
  2. ​Hochadel Welfen: von Hannover
  3. Niederländisches Königshaus: von Oranien Nassau
  4. Spanisches Königshaus: von Bourbon-Anjou
  5. Britisches Königshaus: Windsor (Bis 1917 jedoch: Sachsen-Coburg und Gotha)
  6. Schwedisches Königshaus: Bernadotte

 

9) "Schmückende Beiwerke"

 

  • Es mag überraschen, der Namensbestandteil "Von" oder des "Zu" ist keineswegs nur dem Adel zuzuordnen!
  • Diese Ableitungen entstammen z.B. auch aus Familien, welche über Gutsbesitz verfügten, und somit ebenfalls Lehnsherren gewesen sind oder Rittern bzw. ritterlicher Abstammung!
  • Weitere adelige Namensbestandteile in Deutschland sind: Baron/Baronin; Freiherr/Freifrau; Fürst/Fürstin; Graf/Gräfin; Herzog/Herzogin; Prinz/Prinzessin! Die Anreden des europäischen Adels, vorwiegend der britischen, "benelux´schen" sowie skandinavischen Monarchie variieren!
  • Das "schmückendste Beiwerk" ist freilich der des britischen Thronfolgers: Prince of Wales! 
  • Dieser Titel kann seit dem 01.02.1301 an den Thronfolger übertragen werden. Ab dem Jahre 1301 wurde dieser Titel jedoch nur 21mal übertragen! 
  • Könige und Königinnen sind in der Regel Staatsoberhäupter mit überwiegend repräsentativen Aufgaben! Diese Funktion wird in der Regel lebenslang ausgeführt, wobei durch eine Abdankung, ein Rücktritt oder ein Tod freilich eine Nachfolgeregelung in Kraft treten wird! Diese Regelung nennt sich Thronfolge!

 

  • Bizarre Blüten kann allerdings die Thronfolgeregelung treiben! Als herausragendes Beispiel ist zunächst der englische König Heinrich VIII., zu nennen! König Heinrich VIII. herrschte von 1509-1547 und führte den Bruch mit der katholischen Kirche herbei! Die Exkommunikation durch den Papst erfolgte im Jahre 1534. Der Bruch mit der katholischen Kirche hatte die Gründung einer protestantisch geprägten "Anglikanischen Kirche" zur Folge! Hintergrund hierfür war die "Ehe-Freudigkeit" des Herrschers mit 6 Ehefrauen und dem sehnlichsten Wunsch eines männlichen Thronfolgers! König Heinrich VIII. hatte folgenden Ehefrauen:
  • a) Katharina von Aragon (1509-1533);
  • b) Anne Boleyn (1533-1536);
  • c) Jane Seymour (1536-1537);
  • d) Anna von Kleve (1540-1540);
  • e) Catherine Howard (1540-1542);
  • f) Catherine Parr (1543-1547).

 

  • Apropos England/Gro0britannien! Es mag völlig überraschen, dass das Vereinigte Königreich bzw. England zwar über eine sehr große monarchische Tradition verfügt, aber auch über eine kurze Unterbrechung! Die Souveränität der Monarchie begann in England im Jahre 802 durch den König Egbert! In den Jahren 1649-1659 trat eine 10jährige Beendigung der Monarchie ein! Lordprotector Oliver Cromwell erschuf die Republik. Im Jahre 1659 trat sodann die "Restauration" der Monarchie ein! Ab dem Jahre 1709 wurden England, Schottland, Wales sowie Irland vereint!

 

10) Ehrungen

 

  • Berufliche Besonderheiten stellen wissenschaftliche (Doktor, Professor, Notar), verliehene (Schöffe, Ehrendoktor: Honorus Clausus; Emeritierung) oder theologische Titel (Abt, Äbtissin, Bischoff, Erzbischoff, Kardinal, Mönch, Nonne, Pfarrer, Priester, Vikar) dar!

 

  • Gesellschaftliche Besonderheiten sind nationale oder internationale Orden! Dazu zählen insbesondere die
  • a) Bundesverdienstorden der BRD sowie der Bundesländer;
  • b) Orden "Pour le merite" der BRD;
  • c) Nobelpreise (Physik, Chemie, Physiologie/Medizin, Frieden, Literatur) sowie
  • d) internationalen Orden, z.B.: Order of the british Empire (Auch ausländische Persönlichkeiten wie z.B.: Bill Gates, Manfred Rommel uvm.); Ehrenlegion-Orden (Frankreich, auch ausländische Persönlichkeiten wie z.B.: Christine Lagarde, Karl Lagerfeld, Martin Schulz, Michael Schumacher, Edmund Steuber uvm.); amerikanische Freiheitsmedaille (auch ausländische Persönlichkeiten wie z.B.: Angela Merkel, Vaclav Havel uvm.)!

 

  • Sportliche Besonderheiten stellen Meistertitel (Weltmeister, Europameister, Deutscher Meister etc.) sowie Ehrungen (Fussballer des Jahres, Sportler des Jahres etc.), dar!

 

11) Dienstgrade

 

  • Im öffentlichen Dienst des Bundes, der Länder, der Kommunen sowie der Bundeswehr werden Laufbahnen & Dienstgrade durch den jeweiligen Dienstherrn beurkundet! Sie unterscheiden sich im öffentlichen Dienst in 4 Unterkategorien:
  • a) einfacher Dienst;
  • b) mittlerer Dienst;
  • c) gehobener Dienst;
  • d) höhrerer Dienst.

 

  • Bei der Bundeswehr ist es Uso, dass die Dienstgrade zum Namen zugehörig sind. Die Bundeswehr hat folgende Waffengattungen: Marine, Heer, Luft, Sanitätsdienst, Militärischer Abwehrdienst sowie Feldjäger! Allen Waffengattungen ist gemein, dass die Laufbahnen wie folgt eingeteilt sind: Mannschaften, Unteroffiziere, Offiziere sowie der Generalinspekteur! Oberbefehlshaber ist in Deutschland der/die Bundesverteidigungsminister/in!

 

12) Variantenreichtum von Sprache, Schreibweise, Lauten (Dialekt und Mundart)

 

  • Die deutsche Sprache ist im stetigen Wandel! Belege hierfür sind die jährlichen Eintragungen im Duden oder die Aktualisierungen der Höflichkeitsetikette "Knigge"!
  • Aus sicherlich auch regional unterschiedlichen Schreibweisen, Lauten (Dialekt, Mundart) veränderten sich auch die Familiennamen!
  • Als Beispiele hierfür dienen z.B.:
  • a) Baier/Beier/Beyer;
  • b) Maier/Mayer/Meier/Meyer;
  • c) Rot/Roth;
  • d) Schmid/Schmidt/Schmied/Schmitz;
  • e) Schneider/Schneyder;
  • f) Schuhmacher/Schumacher;
  • g) Weimar/Weimer uvm.!

 

13) Namensänderungen

 

  • In früheren Zeiten kam eine Änderung des Familiennamens bereits durch eine Änderung des Berufes zustande!
  • Durch die Einführung der Standesämtern (1875), des Bürgerlichen Gesetzbuches (1900) wurden die Familiennamen und Vornamen rechtlich verbindlich erfasst!
  • Eine Festlegung bzw. Änderung des Familiennamens kann in Deutschland z.B. durch eine Geburt, Heirat, Adoption, gesetzliche Vertretung erfolgen!