2018 Frühjahr/Sommer-Dürre

Die Umwelt-Suchmaschine

© Copyright: ESA

 

© Copyright: Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ)

 

1) Hintergründe

 

  • Ausschlaggebend waren sich selbstregenerierende Hochdruckgebiete über Fennoskandinavien, der Nordsee oder dem Baltikum von April bis Ende Juli 2018! Diese transportierten erwärmte Kontinentalluft aus dem Osten Europas! Atlantische Tiefdruckgebiete mit Niederschlägen wurden vor allem in den Monaten April bis Juli fast durchgehend die Wege versperrt!
  • Die Tiefdruckgebiete "Mitteleuropa" blieben entweder vor der iberischen Halbinsel oder kurz vor Frankreich liegen!
  • Ende Juli gesellten sich zu den Hochdruckgebieten an der Nordsee sowie dem Baltikum ein Azorenhoch, welche nunmehr eine gigantische Hochdruckbrücke bildeten! Mit südlichen bzw. südwestlichen Winden wurden tropische Temperaturwerte nach Mitteleuropa transportiert, wobei Deutschland Ende Juli von einer mehr als 2wöchigen Hitzewelle getroffen worden ist! Meteorologisch gesehen tritt eine flächendeckende Hitzewelle bei Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius auftreten!
  • Um den 20.08.2018 trat eine Abkühlungswelle ein, so dass die Temperaturen über mehrere Tage hin unter die 20 Grad Marke fielen! Hintergrund hierfür war eine Abschwächung des Azorenhochs sowie eine Abschwächung des fennoskandinavischen Hochdruckgebiets, so dass atlantische Tiefausläufer Deutschland erreichten, jedoch nicht mit dem dringend benötigten Niederschlag!
  • Ende August bis zum 21.09.2018 sorgten sich regeneriende Azorenhochdruckgebiete in Verbindung mit Hochdruckgebieten über dem Balkan für längere Wärmeperioden, wobei nochmals viele Sommer- und vereinzelte Hitzetage auftraten! Ab dem 21.09. brachten die atlantischen Tiefdruckgebiete Elena und anschließend Fabienne die dringend benötigten Niederschläge inkl. Stürme sowie Abkühlungen auf normalen herbstlichen Werten!
  • Diese Anomalie der Jetstreams (Höhenwinde) lag den extremen Druckangleichungen von Hoch- und Tiefdruckgebieten zu Grunde! Dadurch entstanden weder Winde noch ausgeprägte Niederschlagsgebiete! Punktuell entstehende Niederschlagsgebiete bzw. Unwetter "blieben liegen" und konnten sich austoben!
  • Die Anomalien der Jetstreams (Höhenwinde) lag eine Erwärmung des atlantischen sowie des arktischen Meeres sowie der aufgetauten Permafrostböden, vor allem in Alaska sowie in Sibirien zugrunde! "Angleichungen" zwischen diesen Gebieten sowie der erwärmten Meeresluft des Atlantiks und des Mittelmeeres sorgten für eine Abschwächung des Jetstreams sowie der Druckunterschiede, so dass Wind- und Niederschlagsgebiete keinen Nachschub bekamen! Zudem waren die Druckunterschiede von Hoch- und Tiefdruckgebieten sehr minimal! Dieser Austausch kam praktisch zum Erliegen!
  • Lediglich Höhentiefs mit erwärmter Luft aus dem Mittelmeer oder der Sahara konnten punktuell Niederschläge, zum Teil mit Starkregen oder Hagel herbeiführen! Der dringend benötigte Landregen fiel komplett aus! Höhentiefs, die sich um ein sehr stark ausgeprägtes Hochdruckgebieten drehen, wurden durch ein sogen. "Omega-Hoch" verursacht!
  • Albedo-Effekte, wonach dunklere Flächen mehr Sonnenenergie speichern als hellere Flächen, sorgten für eine weitere Erhitzung!
  • Skandinavien, Alaska und Sibirien verzeichneten Temperaturen vor allem im Juli 2018 von weit über 30 Grad Celsius! In der Artkis (500 Kilometer vom Nordpol entfernt) wurde am 19.07. im Makkaur (Norwegen) innerhalb von 24 Stunden, die Temperatur von +25,2 Grad nicht unterstritten!
  • Wärme- bzw. Hitzeanomalien wurden seit Mai auf der gesamten Nordhalbkugel registriert! Die NOAA registrierte seit Ende Juni, 2700 Tages-Hitzerekorde bzw. 5000 nächtliche Hitzerekorde!
  • Darunter waren Gebiete wie Fenno-Skandinavien, Arktis, Sibirien, Japan etc.!

 

2) Folgen

 

Teil I:

  • In Skandianvien und Südeuropa wüteten Waldbrände!
  • In Deutschland herrschte eine extreme Dürre mit katastrophalen Folgen für die Landwirtschaft, des Humus bzw. der Böden und trockengefallenen Grundwasserspeichern!
  • Niedrige Pegelstände von Flüssen oder Seen sorgten für Beeinträchtigungen des Schiffverkehrs inkl. des daraus resultierenden Tourismus!
  • Aufgrund der niedrigen Pegelstände stellten sich Algenblüten sowie Fischsterben aufgrund der Sauerstoffknappheit ein!
  • Flussbette fielen zudem trocken! Ein Paradaxon stellt die Entdeckung von Weltkriegsmunition in Flussbetten oder Grundwasser tragenden Wäldern, die trocken gefallen sind!
  • Stauseesperren, welche u.a. der Stromgewinnung sowie der Wasserregulierung wie z.B. der Edersee, dienen, führten niedrige Pegelstände, so dass das "Edertal-Atlantis" zum Vorschein gekommen ist! 
  • In Deutschland kam es zu Engpässen bei der Lieferung und Vorrathaltung von Mineralwasser aufgrund des fehlenden Leergutes (Hortung?)!
  • In Deutschland wurde mit der Weinlese bei einigen Sorten, bereits ab dem 06.08. begonnen! Was in vielen Medien bereits mit der frühesten Weinlese aller Zeiten gefeiert wird, ist nicht im Geringsten mit dem legendären Jahr 1540 zu vergleichen! Dort wurde bereits mit der 1. Weinlese Ende Juni und mit der 2. Weinlese im August begonnen!
  • In Deutschland wurde bereits ab September mit der Lese von überreifen Äpfeln und dem Keltern begonnen! Hintergründe hierfür waren neben der Dürre und dem großen Sonnenstundenüberschuss das Ausbleiben des Spätfrostes im Frühjahr (Eisheiligen) sowie im Juni (Schafskälte)! Die Äste bogen sich unter dem Gewicht der überreifen Äpfel! Im Hitze- und Dürrestress wurden viele Äpfel abgeworfen und waren für das Keltern nicht mehr zu gebrauchen!
  • Der Hitzestress sorgte für dramatische Ereignisse! In weiten Teilen Deutschlands war die Trockenheit für Humus, Böden, Rasen, Pflanzen und Wälder zuviel des Schlechten. Böden waren zum Teil "knochentrocken"!
  • Der Sommerbruch: Pflanzen, Bäume und Wälder warfen im Stress Blätter, Samen und sogar ganze Äste und Zweige etc. ab!
  • 500 Millionen Jungbäume bzw. Setzlinge verkrafteten die Dürre nicht und starben ab!
  • Ernteeinbußen waren freilich zudem zu beklagen! Zudem wurden Heu, Stroh, Futtter, Wintervorräte sowie Wintersaat knapp!
  • Der deutsche Wetterdienst warnte seit dem Monat Juni vor erheblichen Waldbrandgefahren sowie vor erhöhten UV-Strahlungswerten!
  • Generell ist zu konstatieren, dass hohe Wärme-, Hitze- und Luftfeuchtigkeitswerte eine erhebliche gesundheitliche Belastung für Menschen & Tiere darstellen!
  • Gefahren drohen zudem durch die Belastungen von Aerosolen, des Feinstaubs und des Ozons!
  • Die hessischen Städte Ulrichstein (Vogelsberg) sowie Kelkheim, Königstein und Kronberg (Taunus) haben mit akuter Trinkwasserknappheit zu kämpfen!
  • Am 23.08. und in den Folgetagen wüteten im Bundesland Brandenburg Waldbrände! Die Bekämpfung der Waldbrände gestaltete sich am Boden als schwierig, weil die Waldböden teilweise mit Weltkriegsmunition, Granaten etc. "verseucht" sind und detonierten im Feuer! Die Bekämpfung der Waldbrände war lediglich aus der Luft möglich!
  • Im Jahr 2018 wurden in Deutschland viele Staubteufel gesichtet! Diese entstehen bei anhaltender Dürre, Aufheizung der Böden, hohen Lufttemperaturen und schwacher Windtätigkeit! Die Staubteufel können einen Durchmesser von wenigen Metern aufweisen und haben eine Lebensdauer von wenigen Sekunden bis hin zu einigen Minuten bis max. 1 Stunde! Sie können Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern aufweisen!

 

Teil II:

 

  • Der Zeitraum April bis August 2018 war die wärmste 5 Monats-Periode seit Beginn der offziellen Wetteraufzeichnungen 1881!
  • Fast die gesamte Landesfläche in Deutschland war von der extremen Dürre betroffen! Diese Trockenheit betraf sowohl den Oberboden (Tiefe bis zu 25cm) als auch den Gesamtboden (Tiefe bis zu 180cm)! Im Vergleich: Bei der Dürre des Sommers 2003 waren lediglich 74% der Landesfläche betroffen! Stand 02.09.2018: 97% des Oberbodens sowie 95% des Gesamtbodens waren von der gigantischen Dürre betroffen!
  • Die extreme Dürre betraf auch die normalerweise mit Wasser gesättigten Moore! Am 03.09.2018 startete die Bundeswehr auf einem eigenen Testgelände, welches seit 1876 militärisch genutzt wird, von Hubschraubern aus, mehrere Raketentests! Die durch die Dürre trockengefallenen Moore und die tiefergelegenen Torfe fingen Feuer! Das Feuer lodert auf einem 1200 Hektar (12 Quadratkilometer) großem Gebiet! Da Moore zu den größten CO2-Speichern gehören, werden ca. 500.000 bis 900.000 Tonnen an Kohlendioxid freigesetzt! Der Landrat des Emslandes rief am 21.09.2018 den Katastrophenfall aus! Sowohl Feuerwehr als auch die Bundeswehr versuchen bisher vergebens, sowohl den Brand als auch die Glutnester in den Torfen des Moores zu bekämpfen! Es mag wie ein schlechter Witz klingen: Die für solche Tests vorgeschriebenen Löschraupen der Bundeswehr konnten nicht zum Einsatz kommen! 1 Löschraupe hatte einen technischen Defekt vor Ort, eine andere Löschraupe war zur Reparatur in der Werkstatt! Weitere Gefahren gehen von Blindgängern, Munitionsresten des militärischen Testgeländes sowie von starken Winden aus, welche die benötigte Abkühlung bringen!
  • Der 1. Hitzetag trat in Deutschland bereits am 22.04.2018 mit 30,4 Grad Celsius in Offenbach/Main, auf!
  • Der 1. extreme Hitzetag (35 Grad Celsius und höher) trat in Deutschland erst am 24.07.2018 in Lingen/Ems mit 35,9 Grad Celsius, auf!
  • Frankfurt a.M. verzeichnete 18 Hitzetage (30 Grad Celsius und höher) hintereinander: 23.07. bis 09.08.2018!
  • Der Zeitraum Februar bis August 2018 war bundesweit von erheblichen Niederschlagsdefiziten, geprägt!
  • Lediglich der Sommer 1911 war mit 124 Liter/m² noch niederschlagsärmer als der Sommer 2018 mit 130 Liter/m²!
  • Der Sommer 2003 war zudem mit 795 Sonnenscheinstunden gegenüber 770 Sonnenscheinstunden 2018 "heller"! Ca. 900 Sonnenscheinstunden vereinte die Insel Rügen auf sich!
  • Ebenfalls Rekorde wiesen die Nord- und Ostsee auf! Während die durchschnittliche Meerestemperatur in der Nordsee 15-17 Grad Celsius sowie in der Ostsee 16-18 Grad Celsius beträgt, kletterten die Temperaturen auf 18-20 Grad Celsius in der Nordsee sowie auf 19-21 Grad Celsius in der Ostsee!
  • Lokal wurden Allzeitrekorde gebrochen! Diese Rekorde betrafen die Sonnenscheindauer, Hitzeperioden, Niederschlagsdefizite, Temperaturen sowie die Anzahl der Sommer- und Hitzetage!
  • Nach Auswertung des deutschen Weininstituts vom 02.10.2018 wurden im Jahr ungefähr 10,7 Millionen Hektoliter Most hergestellt! Im legendären Jahr 2003 wurden 8,3 Millionen Hektoliter Most hergestellt!

 

© Copyright: Statista

 

Teil III:

 

  • In Deutschland sorgten sogen. "Blow-Ups" für Chaos auf Flughäfen und Autobahnen, weil die Hitze den Asphalt bersten lässt! Zudem kam es zu Geschwindkeitsbeschränkungen, Unterbrechungen, Fahrbahnsperrungen sowie erforderlichen Reparaturarbeiten!
  • Im Schienenverkehr kam es zu Gleisverformungen sowie von Zügen weiter entfachte Böschungsbrände!
  • Insbesondere die Flüsse Elbe, Donau, Oder, Neckar, Main, Mosel, Rhein bzw. deren Nebenflüsse litten unter den niedrigen Pegelständen! Betroffen waren sowohl der Warenverkehr, als auch die Stromerzeugung sowie der Tourismus!

 

3) Die Monate im Focus

 

April

© Copyright: Pixabay.com

 
Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 12,4 Grad Celsius 30 Liter/m² 250 Stunden
Bayern 12,5 Grad Celsius 25 Liter/m² 250 Stunden
Berlin 13,8 Grad Celsius 35 Liter/m² 255 Stunden
Brandenburg 13,0 Grad Celsius 30 Liter/m² 245 Stunden
Bremen 11,8 Grad Celsius 80 Liter/m² 190 Stunden
Hamburg 11,7 Grad Celsius 50 Liter/m² 190 Stunden
Hessen 12,6 Grad Celsius 55 Liter/m² 225 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 10,6 Grad Celsius 40 Liter/m² 215 Stunden
Niedersachsen 12,0 Grad Celsius 55 Liter/m² 200 Stunden
Nordrhein-Westfalen 12,8 Grad Celsius 45 Liter/m² 190 Stunden
Rheinland-Pfalz 12,8 Grad Celsius 35 Liter/m² 220 Stunden
Saarland 12,5 Grad Celsius 45 Liter/m² 215 Stunden
Sachsen 13,0 Grad Celsius 40 Liter/m² 250 Stunden
Sachsen-Anhalt 13,0 Grad Celsius 35 Liter/m² 245 Stunden
Schleswig-Holstein 9,9 Grad Celsius 60 Liter/m² 190 Stunden
Thüringen 12,5 Grad Celsius 35 Liter/m² 230 Stunden
Schnitt 12,4 Grad Celsius 35 Liter/m² 225 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 5,0 Grad Celsius - 20 Liter/m² + 73 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 4,0 Grad Celsius - 20 Liter/m² + 73 Stunden

 

Mai

© Copyright: Pixabay.com

 

Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 15,2 Grad Celsius 90 Liter/m² 220 Stunden
Bayern 15,6 Grad Celsius 75 Liter/m² 250 Stunden
Berlin 17,9 Grad Celsius 20 Liter/m² 345 Stunden
Brandenburg 17,4 Grad Celsius 15 Liter/m² 340 Stunden
Bremen 17,4 Grad Celsius 5 Liter/m² 325 Stunden
Hamburg 17,2 Grad Celsius 5 Liter/m² 338 Stunden
Hessen 15,9 Grad Celsius 65 Liter/m² 275 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 15,8 Grad Celsius 15 Liter/m² 350 Stunden
Niedersachsen 16,6 Grad Celsius 25 Liter/m² 305 Stunden
Nordrhein-Westfalen 16,2 Grad Celsius 45 Liter/m² 280 Stunden
Rheinland-Pfalz 15,7 Grad Celsius 70 Liter/m² 265 Stunden
Saarland 15,7 Grad Celsius 70 Liter/m² 250 Stunden
Sachsen 16,1 Grad Celsius 45 Liter/m² 280 Stunden
Sachsen-Anhalt 16,7 Grad Celsius 20 Liter/m² 315 Stunden
Schleswig-Holstein 15,6 Grad Celsius 20 Liter/m² 350 Stunden
Thüringen 15,5 Grad Celsius 65 Liter/m² 265 Stunden
Schnitt 16,0 Grad Celsius 50 Liter/m² 275 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 3,9 Grad Celsius - 21 Liter/m² + 79 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 3,0 Grad Celsius - 21 Liter/m² + 79 Stunden

 

Juni

© Copyright: Pixabay.com

 

Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 17,7 Grad Celsius 60 Liter/m² 245 Stunden
Bayern 17,4 Grad Celsius 80 Liter/m² 225 Stunden
Berlin 19,4 Grad Celsius 35 Liter/m² 220 Stunden
Brandenburg 18,8 Grad Celsius 30 Liter/m² 230 Stunden
Bremen 17,8 Grad Celsius 40 Liter/m² 190 Stunden
Hamburg 17,8 Grad Celsius 50 Liter/m² 190 Stunden
Hessen 17,8 Grad Celsius 35 Liter/m² 215 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 17,7 Grad Celsius 30 Liter/m² 250 Stunden
Niedersachsen 17,5 Grad Celsius 30 Liter/m² 190 Stunden
Nordrhein-Westfalen 17,4 Grad Celsius 50 Liter/m² 190 Stunden
Rheinland-Pfalz 17,8 Grad Celsius 56 Liter/m² 220 Stunden
Saarland 17,9 Grad Celsius 75 Liter/m² 230 Stunden
Sachsen 17,9 Grad Celsius 45 Liter/m² 205 Stunden
Sachsen-Anhalt 18,6 Grad Celsius 15 Liter/m² 220 Stunden
Schleswig-Holstein 17,0 Grad Celsius 35 Liter/m² 215 Stunden
Thüringen 17,7 Grad Celsius 20 Liter/m² 195 Stunden
Schnitt 17,8 Grad Celsius 50 Liter/m² 215 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 2,4 Grad Celsius - 35 Liter/m² + 17 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 2,0 Grad Celsius - 35 Liter/m² + 17 Stunden

 

Juli

© Copyright: Pixabay.com

 
 
Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 20,1 Grad Celsius 50 Liter/m² 290 Stunden
Bayern 19,5 Grad Celsius 65 Liter/m² 295 Stunden
Berlin 21,5 Grad Celsius 70 Liter/m² 320 Stunden
Brandenburg 21,0 Grad Celsius 50 Liter/m² 325 Stunden
Bremen 20,1 Grad Celsius 25 Liter/m² 325 Stunden
Hamburg 20,3 Grad Celsius 40 Liter/m² 320 Stunden
Hessen 20,9 Grad Celsius 30 Liter/m² 320 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 20,2 Grad Celsius 40 Liter/m² 315 Stunden
Niedersachsen 20,1 Grad Celsius 30 Liter/m² 320 Stunden
Nordrhein-Westfalen 20,9 Grad Celsius 25 Liter/m² 315 Stunden
Rheinland-Pfalz 21,0 Grad Celsius 35 Liter/m² 315 Stunden
Saarland 21,1 Grad Celsius 30 Liter/m² 315 Stunden
Sachsen 20,2 Grad Celsius 30 Liter/m² 320 Stunden
Sachsen-Anhalt 20,8 Grad Celsius 25 Liter/m² 340 Stunden
Schleswig-Holstein 19,6 Grad Celsius 20 Liter/m² 330 Stunden
Thüringen 20,2 Grad Celsius 40 Liter/m² 320 Stunden
Schnitt 20,2 Grad Celsius 40 Liter/m² 305 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 3,3 Grad Celsius - 38 Liter/m² + 93 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 2,2 Grad Celsius - 38 Liter/m² + 93 Stunden

 

August

© Copyright: Pixabay.com

 

 
Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 20,1 Grad Celsius 45 Liter/m² 255 Stunden
Bayern 19,9 Grad Celsius 65 Liter/m² 270 Stunden
Berlin 21,5 Grad Celsius 5 Liter/m² 280 Stunden
Brandenburg 21,0 Grad Celsius 20 Liter/m² 280 Stunden
Bremen 19,5 Grad Celsius 55 Liter/m² 220 Stunden
Hamburg 19,6 Grad Celsius 45 Liter/m² 210 Stunden
Hessen 20,0 Grad Celsius 25 Liter/m² 260 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 19,7 Grad Celsius 35 Liter/m² 240 Stunden
Niedersachsen 19,4 Grad Celsius 40 Liter/m² 230 Stunden
Nordrhein-Westfalen 19,5 Grad Celsius 40 Liter/m² 235 Stunden
Rheinland-Pfalz 19,8 Grad Celsius 40 Liter/m² 265 Stunden
Saarland 19,5 Grad Celsius 55 Liter/m² 265 Stunden
Sachsen 20,9 Grad Celsius 30 Liter/m² 270 Stunden
Sachsen-Anhalt 20,8 Grad Celsius 25 Liter/m² 270 Stunden
Schleswig-Holstein 18,6 Grad Celsius 60 Liter/m² 205 Stunden
Thüringen 20,0 Grad Celsius 35 Liter/m² 245 Stunden
Schnitt 20,0 Grad Celsius 40 Liter/m² 250 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 3,5 Grad Celsius - 37 Liter/m² + 53 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 2,5 Grad Celsius - 37 Liter/m² + 53 Stunden

 

September

© Copyright: Pixabay.com

 
 
Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 15,1 Grad Celsius 40 Liter/m² 235 Stunden
Bayern 14,5 Grad Celsius 65 Liter/m² 220 Stunden
Berlin 16,6 Grad Celsius 25 Liter/m² 190 Stunden
Brandenburg 16,1 Grad Celsius 25 Liter/m² 200 Stunden
Bremen 15,5 Grad Celsius 40 Liter/m² 195 Stunden
Hamburg 15,6 Grad Celsius 15 Liter/m² 170 Stunden
Hessen 14,7 Grad Celsius 50 Liter/m² 200 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 15,5 Grad Celsius 20 Liter/m² 195 Stunden
Niedersachsen 15,2 Grad Celsius 35 Liter/m² 190 Stunden
Nordrhein-Westfalen 15,0 Grad Celsius 40 Liter/m² 190 Stunden
Rheinland-Pfalz 15,1 Grad Celsius 45 Liter/m² 215 Stunden
Saarland 15,0 Grad Celsius 30 Liter/m² 235 Stunden
Sachsen 15,3 Grad Celsius 45 Liter/m² 195 Stunden
Sachsen-Anhalt 15,8 Grad Celsius 35 Liter/m² 195 Stunden
Schleswig-Holstein 14,8 Grad Celsius 50 Liter/m² 165 Stunden
Thüringen 14,6 Grad Celsius 55 Liter/m² 195 Stunden
Schnitt 15,1 Grad Celsius 45 Liter/m² 205 Stunden
Abweichung (1961-1990) +1,8 Grad Celsius - 25 Liter/m² + 56 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 1,6 Grad Celsius - 25 Liter/m² + 56 Stunden

 

4) Die Jahreszeiten im Focus

Frühling 2018

 
© Copyright: Pixabay.com
 
 
 
Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 10,2 Grad Celsius 160 Liter/m² 570 Stunden
Bayern 10,1 Grad Celsius 155 Liter/m² 605 Stunden
Berlin 11,2 Grad Celsius 105 Liter/m² 720 Stunden
Brandenburg 10,6 Grad Celsius 95 Liter/m² 715 Stunden
Bremen 10,7 Grad Celsius 125 Liter/m² 630 Stunden
Hamburg 10,4 Grad Celsius 100 Liter/m² 625 Stunden
Hessen 10,5 Grad Celsius 170 Liter/m² 590 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 9,1 Grad Celsius 120 Liter/m² 680 Stunden
Niedersachsen 10,4 Grad Celsius 115 Liter/m² 620 Stunden
Nordrhein-Westfalen 10,9 Grad Celsius 155 Liter/m² 580 Stunden
Rheinland-Pfalz 10,6 Grad Celsius 160 Liter/m² 575 Stunden
Saarland 10,6 Grad Celsius 190 Liter/m² 545 Stunden
Sachsen 10,2 Grad Celsius 125 Liter/m² 655 Stunden
Sachsen-Anhalt 10,6 Grad Celsius 100 Liter/m² 680 Stunden
Schleswig-Holstein 9,0 Grad Celsius 135 Liter/m² 625 Stunden
Thüringen 9,9 Grad Celsius 155 Liter/m² 605 Stunden
Schnitt 10,3 Grad Celsius 140 Liter/m² 610 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 2,6 Grad Celsius - 45 Liter/m² + 151 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 1,8 Grad Celsius - 45 Liter/m² + 151 Stunden

 

Sommer 2018

© Copyright: Pixabay.com

 
Bundesland Temperaturen Niederschlag Sonnenschein
Baden-Würtemberg 19,2 Grad Celsius 160 Liter/m² 795 Stunden
Bayern 18,9 Grad Celsius 210 Liter/m² 790 Stunden
Berlin 20,8 Grad Celsius 110 Liter/m² 825 Stunden
Brandenburg 20,3 Grad Celsius 105 Liter/m² 830 Stunden
Bremen 19,2 Grad Celsius 120 Liter/m² 740 Stunden
Hamburg 19,2 Grad Celsius 135 Liter/m² 720 Stunden
Hessen 19,6 Grad Celsius 90 Liter/m² 790 Stunden
Mecklenburg-Vorpommern 19,2 Grad Celsius 105 Liter/m² 805 Stunden
Niedersachsen 19,0 Grad Celsius 100 Liter/m² 745 Stunden
Nordrhein-Westfalen 19,3 Grad Celsius 115 Liter/m² 740 Stunden
Rheinland-Pfalz 19,6 Grad Celsius 125 Liter/m² 800 Stunden
Saarland 19,5 Grad Celsius 160 Liter/m² 810 Stunden
Sachsen 19,7 Grad Celsius 105 Liter/m² 795 Stunden
Sachsen-Anhalt 20,2 Grad Celsius 65 Liter/m² 830 Stunden
Schleswig-Holstein 18,4 Grad Celsius 115 Liter/m² 750 Stunden
Thüringen 19,3 Grad Celsius 95 Liter/m² 760 Stunden
Schnitt 19,3 Grad Celsius 130 Liter/m² 770 Stunden
Abweichung (1961-1990) + 3,0 Grad Celsius - 109 Liter/m² + 166 Stunden
Abweichung (1981-2010) + 2,2 Grad Celsius - 109 Liter/m² + 166 Stunden

 

© Copyright: Statista.com

 
 
5) Die Dürre im Focus
 
 
© Copyright: Pixabay.com
 
 
Monate Niederschlag Sonnenschein
Januar 100 Liter/m² 35 Stunden
Februar 20 Liter/m² 110 Stunden
März 50 Liter/m² 110 Stunden
April 35 Liter/m² 225 Stunden
Mai 50 Liter/m² 275 Stunden
Juni 50 Liter/m² 215 Stunden
Juli 40 Liter/m² 305 Stunden
August 40 Liter/m² 250 Stunden
September 45 Liter/m² 205 Stunden

 

6) Die Super-Sommer im Focus
 

© Copyright: Pixabay.com

 

Monat Juni Juli August Sommer 2003 gesamt
Durchschnittstemperaturen 19,35 19,1 20,6 19,67 Grad
Niederschlagsmengen 52mm 66,5mm 33,2mm 151,7mm
Sonnenscheindauer 282 Std. 235 Std. 278 Std. 795 Stunden

 

Monat Juni Juli August Sommer 2006 gesamt
Durchschnittstemperaturen 16,4 21,8 17,6 18,6 Grad
Niederschlagsmengen 42,5mm 50mm 134mm 226,5mm
Sonnenscheindauer 264 Std. 335 Std. 132 Std. 731 Stunden

 

Monat Juni Juli August Sommer 2015 gesamt
Durchschnittstemperaturen 15,9 19,4 19,9 18,4 Grad
Niederschlagsmengen 58mm 68mm 80mm 206mm
Sonnenscheindauer 197 Std. 244 Std. 235 Std. 676 Stunden

 

Monat Juni Juli August Sommer 2018 gesamt
Durchschnittstemperaturen 17,8 20,2 20,0 19,3 Grad
Niederschlagsmengen 50mm 40mm 40mm 130mm
Sonnenscheindauer 215 Std. 305 Std. 250 Std. 770 Stunden

 

7) Sommertage und Heiße Tage

 

a) Sommertage (25 Grad Celsius und höher)

 

Orte 1961-1990 2003 2018 (Stand: 27.09.18)
Aachen 24,2 56 62
Berlin 34,3 67 82
Bremen 23,4 48 75
Cottbus 44,8 68 95
Darmstadt 42,0 90 103
Dresden 38,3 64 77
Düsseldorf 31,8 69 82
Frankfurt 41,8 96 104
Freiburg 49,0 107 100
Gießen 33,8 84 83
Hamburg 19,5 46 73
Karlsruhe 52,9 107 104
Köln 34,0 72 93
Magdeburg 36,5 59 91
Mannheim 50,5 103 104
München 35,8 88 85
Nürnberg 40,6 85 100
Potsdam 38,1 68 94
Saarbrücken 41,0 75 97
Schotten 24,9 63 80
Stuttgart 35,3 90 82
Trier 41,0 79 92
Wiesbaden 42,9 79 86

 

b) Heiße Tage (30 Grad Celsius und höher)

 

 
Orte 1961-1990 2003 2018 (Stand: 27.09.18)
Aachen 3,5 16 11
Berlin 6,8 20 31
Bremen 3,5 9 22
Cottbus 9,2 22 32
Darmstadt 9,3 25 51
Dresden 6,8 17 28
Düsseldorf 6,1 21 19
Frankfurt 8,7 31 43
Freiburg 9,8 55 29
Gießen 5,8 21 25
Hamburg 2,5 11 20
Karlsruhe 12,2 53 37
Köln 6,7 21 27
Magdeburg 7,0 23 29
Mannheim 11,3 42 42
München 4,8 31 16
Nürnberg 7,8 30 34
Potsdam 6,3 25 33
Saarbrücken 7,3 21 34
Schotten 2,8 23 22
Stuttgart 5,2 23 22
Trier 8,2 20 26
Wiesbaden 8,1 21 24